Marktplatz für Xing

Business-Flirtbörse startet geschlossene Testphase für Anzeigenmarkt mit Jobs

Die Business-Kontaktbörse Xing - ehemals OpenBC - wird um einen Marktplatz erweitert, mit dem die Open Business Club AG ihr Geschäft ausbauen könnte. Noch wird der "Marketplace" für Xing-Nutzer im kleinen Rahmen getestet, den Anfang macht ein Stellenmarkt, später sollen darüber dann alle Mitglieder unterschiedliche geschäftliche Angebote machen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Gestartet wird mit der Kategorie Jobangebote, in der den Xing-Mitgliedern auf Wunsch passende Jobs vorgestellt werden. Von existierenden Jobbörsen will sich Xing dadurch abheben, dass "Angebot und Nachfrage über einen intelligenten Algorithmus miteinander abgeglichen werden", wie es in der Ankündigung heißt. Mitglieder können Stellenangebote anderen Personen über eine entsprechende Funktion weiterempfehlen. Die eingestellten Angebote lassen sich zusätzlich über Google bewerben, was die Reichweite der Anzeige deutlich erhöhen soll.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
  2. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
Detailsuche

Nach dem Abschluss der geschlossenen Testphase - für die sich Xing-Mitglieder bewerben können - sollen Premium-Mitglieder über einen begrenzten Zeitraum Jobangebote kostenlos einstellen können. Bis zu drei Angebote gleichzeitig können dann den anderen Mitgliedern auf Xing präsentiert werden.

Open Business Club plant, den Xing Marketplace später auch noch um Dienstleistungs- und Immobilienangebote zu erweitern. Laut Unternehmen gibt es derzeit über 2 Millionen Nutzer, die sich auf verschiedene, in Xing voneinander getrennte Regionen verteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Hans Mauser 01. Dez 2010

Versucht mal die Kündigungsseite zu finden... Linker gehts nicht. Schande!!!!!

added 12. Mai 2007

sieht auch so aus ;) remember - design is everything



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /