• IT-Karriere:
  • Services:

Plasmon: UDO-2-Laufwerke und Medien werden ausgeliefert

Werbekampagne soll Markteinführung begleiten

Kurz vor der CeBIT hatte es Plasmon schon angekündigt und nun eigenen Angaben zufolge damit angefangen, die neuen UDO-Laufwerke (Ultra Density Optical) und Medien auszuliefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Plasmons UDO-Technologie basiert, wie auch Sonys Blu-ray, auf einem blauen Laser. Die Medien sind jedoch in einer Kassette vor der Umgebung geschützt und sollten die Nachfolge der Magneto-Optischen Laufwerke antreten, die es zuletzt mit 9,1 GByte pro Medium gab. Wie auch die Magneto-Optische Medien soll sich die UDO durch eine lange Lebenszeit auszeichnen und daher vor allem für die Langzeitarchivierung eignen.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, München
  2. abilex GmbH, Berlin

Plasmon soll nun hier zu Lande mit der Auslieferung der ersten Medien und Laufwerke der zweiten Generation begonnen haben. Die neuen Medien speichern jetzt 60 GByte (30 GByte pro Seite) und die Laufwerke sind abwärtskompatibel zu den Medien der ersten Generation, die nur 30 GByte speichern konnten. Die neuen Laufwerke können die alten Medien jedoch nur lesen, für das Beschreiben benötigt man weiterhin ein UDO-Laufwerk der ersten Generation. Preise für die Laufwerke gab Plasmon nicht an.

Um seinen Kunden etwas Sicherheit zu geben und sicher auch um die eigenen Umsätze zu steigern, will Plasmon begleitend zur Markteinführung auch Mittel für die Bekanntmachung der Technik bereitstellen und etwa spezielle Promotion starten. Für diesen Zweck stellt das Unternehmen acht Millionen britische Pfund bereit.

Als nächster Schritt steht wieder eine Verdoppelung der Medienkapazität auf 120 GByte an, die laut Roadmap in 24 bis 36 Monaten zu erwarten ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,87€

Max van der Raim 16. Mai 2007

Was für eine kluge Antwort. Du hast Ethernetkabel quer durch verschiedene...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /