• IT-Karriere:
  • Services:

Golem.de-Leser meiden den Internet Explorer 7

Fast 90 Prozent der Firefox-Nutzer setzen bereits aktuelle Version ein

Auch knapp sieben Monate nach Erscheinen des Internet Explorer 7 findet die neue Version von Microsofts Browser unter den Lesern von Golem.de, die unsere Seite mit dem Internet Explorer besuchen, wenig Zuspruch. Gerade einmal 45 Prozent dieser Leser setzen den Internet Explorer 7 ein. Ein ganz anderes Bild ergibt sich bei den Firefox-Anwendern, die Golem.de lesen. Hier sind fast schon 90 Prozent auf die Version 2.0 von Firefox gewechselt.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Mitte November 2006 verteilt Microsoft den Internet Explorer 7 automatisch, sofern Windows-Nutzer die Update-Automatik des Betriebssystems aktiviert haben. Diese Funktionen scheinen viele Windows-Anwender abgeschaltet zu haben. Oder aber die Anwender haben sich ganz bewusst dagegen entschieden, den Internet Explorer 7 installiert zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Seit Januar 2007 nahm der Anteil des Internet Explorer 7 bei den Lesern von Golem.de leicht zu, die mit Microsofts Browser surfen. Setzten Anfang des Jahres rund 38,9 Prozent den Internet Explorer 7 ein, erhöhte sich der Wert in kleinen Stücken bis Mai 2007 auf 44,42 Prozent. Mit 54,77 Prozent setzt die Mehrheit der Internet-Explorer-Nutzer auf Golem.de weiterhin auf die Version 6 des Redmondschen Browsers.

Browserstatistiken Golem.de
Browserstatistiken Golem.de

Eine komplett andere Entwicklung zeigt sich bei den Golem.de-Lesern, die uns mit Firefox besuchen. Rund eine Woche nachdem Firefox 2.0 veröffentlicht wurde, setzte die Hälfte der Firefox-Anwender bereits die aktuelle Version auf Golem.de ein. Aktuell liegt der Anteil der Firefox-2-Nutzer sogar bei 87,37 Prozent. Die Schwelle von 80 Prozent wurde erstmals im Februar 2007 überschritten. Die übrigen Firefox-Anwender lesen Golem.de mit den Browser-Versionen 1.x und 1.5.x.

Im Mai 2007 sieht die Verteilung der Browser auf Golem.de folgendermaßen aus: Mit einem Anteil von 52,85 Prozent steht Firefox sehr weit oben in der Gunst der Golem.de-Leser. 33,86 Prozent der Besucher von Golem.de setzen auf den Internet Explorer und danach folgt mit großem Abstand Opera mit 6,6 Prozent. Auf Rang vier hat sich Apples Safari-Browser mit einem Anteil von 2,9 Prozent eingenistet und danach folgt die nicht mehr weiter entwickelte Mozilla-Suite mit einem Anteil von 2,45 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,99€
  3. 0,99€
  4. 53,99€

Linux-Michael 15. Mai 2007

Alles klar, das war's. Vielen Dank. Linux-Michael

RedSign 13. Mai 2007

OK, so habe ich das noch gar nicht gesehen :-D

Starlord 12. Mai 2007

wieso 50% der MS nutzer könnten faktisch auch alles Raubkopierer sein die keine...

RedSign 12. Mai 2007

Das stimmt, wenn sich der Browser als IE ausgibt, denn dann hängt er hinten wirklich...

wushu 12. Mai 2007

In welchem ominösen Kurs lernt man das denn ? - opera ist besser -


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /