Golem.de-Leser meiden den Internet Explorer 7

Fast 90 Prozent der Firefox-Nutzer setzen bereits aktuelle Version ein

Auch knapp sieben Monate nach Erscheinen des Internet Explorer 7 findet die neue Version von Microsofts Browser unter den Lesern von Golem.de, die unsere Seite mit dem Internet Explorer besuchen, wenig Zuspruch. Gerade einmal 45 Prozent dieser Leser setzen den Internet Explorer 7 ein. Ein ganz anderes Bild ergibt sich bei den Firefox-Anwendern, die Golem.de lesen. Hier sind fast schon 90 Prozent auf die Version 2.0 von Firefox gewechselt.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Mitte November 2006 verteilt Microsoft den Internet Explorer 7 automatisch, sofern Windows-Nutzer die Update-Automatik des Betriebssystems aktiviert haben. Diese Funktionen scheinen viele Windows-Anwender abgeschaltet zu haben. Oder aber die Anwender haben sich ganz bewusst dagegen entschieden, den Internet Explorer 7 installiert zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager (m/w/d) Geschäftskundenprodukte
    htp GmbH, Hannover
  2. Datenschutzkoordinator (m/w/d) - IT
    HSBC, Düsseldorf
Detailsuche

Seit Januar 2007 nahm der Anteil des Internet Explorer 7 bei den Lesern von Golem.de leicht zu, die mit Microsofts Browser surfen. Setzten Anfang des Jahres rund 38,9 Prozent den Internet Explorer 7 ein, erhöhte sich der Wert in kleinen Stücken bis Mai 2007 auf 44,42 Prozent. Mit 54,77 Prozent setzt die Mehrheit der Internet-Explorer-Nutzer auf Golem.de weiterhin auf die Version 6 des Redmondschen Browsers.

Browserstatistiken Golem.de
Browserstatistiken Golem.de

Eine komplett andere Entwicklung zeigt sich bei den Golem.de-Lesern, die uns mit Firefox besuchen. Rund eine Woche nachdem Firefox 2.0 veröffentlicht wurde, setzte die Hälfte der Firefox-Anwender bereits die aktuelle Version auf Golem.de ein. Aktuell liegt der Anteil der Firefox-2-Nutzer sogar bei 87,37 Prozent. Die Schwelle von 80 Prozent wurde erstmals im Februar 2007 überschritten. Die übrigen Firefox-Anwender lesen Golem.de mit den Browser-Versionen 1.x und 1.5.x.

Im Mai 2007 sieht die Verteilung der Browser auf Golem.de folgendermaßen aus: Mit einem Anteil von 52,85 Prozent steht Firefox sehr weit oben in der Gunst der Golem.de-Leser. 33,86 Prozent der Besucher von Golem.de setzen auf den Internet Explorer und danach folgt mit großem Abstand Opera mit 6,6 Prozent. Auf Rang vier hat sich Apples Safari-Browser mit einem Anteil von 2,9 Prozent eingenistet und danach folgt die nicht mehr weiter entwickelte Mozilla-Suite mit einem Anteil von 2,45 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Linux-Michael 15. Mai 2007

Alles klar, das war's. Vielen Dank. Linux-Michael

RedSign 13. Mai 2007

OK, so habe ich das noch gar nicht gesehen :-D

Starlord 12. Mai 2007

wieso 50% der MS nutzer könnten faktisch auch alles Raubkopierer sein die keine...

RedSign 12. Mai 2007

Das stimmt, wenn sich der Browser als IE ausgibt, denn dann hängt er hinten wirklich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /