Ubuntu Studio für Kreative

Linux-Distribution für Audio-, Video- und Grafikbearbeitung

Mit "Ubuntu Studio" gibt es jetzt eine weitere Variante der Debian-basierten Linux-Distribution. Diese richtet sich an Kreative, die in den Bereichen Audio, Video und Grafik arbeiten, bringt dazu eine spezielle Software-Auswahl mit und zeigt sich in eigenständigem Look.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Die erste Version Ubuntu Studio 7.04 basiert auf Ubuntu 7.04 alias "Feisty Fawn" und ist für x86-Systeme als etwa 870 MByte großes DVD-Images zu haben. Bei der Installation können sich Nutzer dann zwischen einer auf Audio, Video oder Grafik ausgerichteten Installation entscheiden. Zudem können an dieser Stelle bereits einige Plug-Ins installiert werden.

Stellenmarkt
  1. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. Fachinformatiker / Informatiker (m/w/d)
    Dr. Hobein (Nachf.) GmbH, med. Hautpflege / EUBOS, Meckenheim bei Bonn
Detailsuche

Die Audio-Version kommt beispielsweise mit einem speziell auf kurze Latenzen angepassten Kernel daher. Mit der kommenden Ubuntu-Version "Gutsy Gibbon" soll Ubuntu-Studio dann ein Echtzeitsystem zur Audio-Verarbeitung mitbringen. Zudem liegt die Audio-Software Ardour 2 bei.

Screenshot #6
Screenshot #6
Zur Video-Bearbeitung kommt die in Python geschriebene Software PiTiVi zum nicht linearen Videoschnitt zum Einsatz, die dank GStreamer-Unterstützung auf alle dafür erhältlichen Codecs zugreifen kann.

Zur Grafikbearbeitung finden sich Gimp, Inkscape, Blender, Hugin und Scribus im Paket, die enger als gewöhnlich miteinander verzahnt wurden.

Ubuntu Studio steht ab sofort unter ubuntustudio.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

FF 14. Mai 2007

Ganz einfach (ab 7.04). Über System->Administration->Verwaltung eingeschränkter Treiber...

EinFreund 13. Mai 2007

LowLatency ist eher für Musikanwendungen interessant, da wie der Name schon sagt, eine...

noch kein studio 12. Mai 2007

wieso geht die domain eigentlich nicht? http://ubuntustudio.org/

snoewchen 12. Mai 2007

Auf der Seite: http://www.sharkspace.com/blog/ fand ich diese Torrent-Links: Ubuntu...

ATI Radeon... 11. Mai 2007

http://www.belutz.net/2007/05/11/installing-ubuntu-studio-theme/ Lies dir die Seite mal...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /