• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: "Open Source ist wichtig für den OLPC"

Chris Blizzard von Red Hat über Open Source und das 100-Dollar-Notebook

Das von Nicholas Negroponte gegründete gemeinnützige 100-Dollar-Laptop-Projekt "One Laptop per Child" (OLPC) soll Kindern in Entwicklungsländern die Chance geben, einen Computer nutzen zu können und damit zu lernen. Als Betriebssystem kommt eine von Red Hat angepasste Linux-Version zum Einsatz. Auf dem Red Hat Summit 2007 in San Diego konnte Golem.de mit Chris Blizzard sprechen, der Red Hats OLPC-Team leitet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Chris Blizzard
Chris Blizzard
Golem.de: Wie kam es zu Red Hats Beteiligung am OLPC-Projekt?

Chris Blizzard: Tatsächlich bin ich noch recht neu im Projekt, so dass ich nicht über den Anfang der Zusammenarbeit Bescheid weiß. Ich weiß, dass es irgendwann Gespräche zwischen Nicholas Negroponte und unseren Managern gab, um eine Zusammenarbeit zu vereinbaren. Einfach weil Red Hat und das OLPC-Projekt dieselben Ziele haben.

Golem.de: Welche Ziele meinen Sie?

Blizzard: Wir wollen einen Einfluss auf Kinder in Entwicklungsländern haben, denn wenn wir ihnen die Werkzeuge geben, die sie zum Lernen brauchen, haben sie eine größere Chance, um ihr Leben zu verbessern. Und damit auch das Leben aller in ihren Ländern zu verbessern. Es gibt eine Menge Not in der Welt und der Zugang zu Wissen kann da einen großen Unterschied machen. Das primäre Ziel ist also, die Welt etwas zu verbessern und dieses Ziel haben wir bei Red Hat mit dem OLPC gemeinsam. Technik spielt dabei eine große Rolle.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg

Vorserienmodell B1
Vorserienmodell B1
Golem.de: Warum ist Open Source der beste Weg, um dieses Ziel zu erreichen?

Blizzard: Ohne Open Source könnten wir etwas Innovatives wie den OLPC nicht schaffen. Denn bei Open Source können wir das ändern, was wir ändern müssen. Microsoft hätte vermutlich eine Windows-Kopie zur Verfügung gestellt und gesagt "schreibt ein paar Treiber für Euer Gerät". Unsere Lösung ist besser geeignet für dieses Vorhaben und auch besser für die Kinder geeignet. Aber auch für die gesamte Umgebung, wenn man all die Probleme betrachtet, die gelöst werden mussten. Die reichen von Backup- über Stromversorgungsprobleme, aber auch der Support-Bedarf darf nicht so hoch sein wie bei einer normalen Windows- oder Linux-Installation.

Durch Open Source konnten wir all diese Probleme angehen und uns auch frei Gedanken darüber machen, wie z.B. die Benutzeroberfläche aussehen soll. Ich denke auch deshalb sind wir so gute Partner mit OLPC und Open Source ein so wichtiger Bestandteil dieses Vorhabens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: "Open Source ist wichtig für den OLPC" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,61€
  2. 73,95€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)

GronkAlonkA 13. Mai 2007

dann bitte auch eine ähnliche lösung für meinen desktop.. usv mit fußpedal

www... 11. Mai 2007

Red Hat[ Linux 5.3 ] hat das IBM-OS/2, wie Microsoft ... . Die hungernden Kinder werden...

nitramk 11. Mai 2007

...wenigstens wachsen die Kinder dann nicht direkt unter den Borg Einflüssen auf und...

blabla 11. Mai 2007

hoffentlich wirds was mit den grossen stückzahlen, mal schauen wie lange es geht bis die...

Deutscher... 11. Mai 2007

kwt


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /