Red Hat verkauft Business-Lösungen

Komplettpakete via Red Hat Exchange

Die "Red Hat Exchange" soll ein Marktplatz für vorgefertigte Geschäftsanwendungen sein, die auf Abonnement-Basis verkauft werden. Als Basis dient Red Hat Enterprise Linux oder die JBoss Middleware. Derzeit sind 14 Partner im Boot.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Matt Mattox stellt RHX vor
Matt Mattox stellt RHX vor
In seiner Keynote auf dem Red Hat Summit in San Diego stellte Matt Mattox, Director of Product Management, offiziell die schon im März 2007 angekündigte Red Hat Exchange (RHX) vor. RHX ist ein Marktplatz für Geschäftsanwendungen, die auf Red Hat Enterprise Linux (RHEL) oder aber die JBoss Middleware setzen. Derzeit gibt es 14 Partner in verschiedenen Kategorien, darunter CRM, Business Intelligence, Messaging und Groupware. In jeder Kategorie will Red Hat mehrere Lösungen anbieten.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer - Big Data (m/w/d)
    STRABAG AG, Köln, Stuttgart
  2. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Die Anwendungen werden im Paket mit RHEL oder JBoss als Abonnement verkauft, wodurch der Kunde so auch Support erhält. Andere notwendige Komponenten wie Datenbanken sowie die Dokumentation liefert Red Hat mit. Kunden sollen so die Garantie haben, dass die vorgefertigten Pakete funktionieren und sie beim Einsatz einer entsprechenden Software-Kombination Unterstützung durch Red Hat erhalten. Momentan ist RHX jedoch noch auf die USA ausgerichtet, Partner in Europa werden laut Red Hat noch gesucht.

RHX
RHX
Als Vertriebsplattform nutzt der Linux-Distributor die neu eingerichtete Webseite rhx.redhat.com, auf der sich nicht nur Beschreibungen zu den Applikationen befinden, sondern Nutzer auch Kommentare und Bewertungen abgeben können. Kostenlose Testversionen sind hier ebenfalls erhältlich.

Virtuelle Appliances sind über RHX noch nicht erhältlich. Man betrachte dies jedoch als interessante Option, erklärte Donald Fischer von Red Hat. Zu den momentan angebotenen Applikationen zählen Zimbra, Scalix, EnterpriseDB, MySQL, Alfresco und Compiere.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /