Abo
  • IT-Karriere:

Travelstar 7K200: Schnelle Notebook-Festplatte mit 200 GByte

Optionale Verschlüsselung soll Notebook-Daten besser sichern

Hitachi liefert seine Notebook-Festplatte Travelstar 7K200 aus. Die 2,5-Zoll-Platte arbeitet mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und bringt eine Speicherkapazität von 200 GByte mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Speicherkapazität hat Hitachi gegenüber dem Vorgängermodell verdoppelt und in Benchmark-Tests soll Hitachis neues Top-Modell im direkten Vergleich mit dem Top-Modell der letzten Generation eine um 22 Prozent höhere Leistung bieten.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Travelstar 7K200
Travelstar 7K200
Im Sachen Stromverbrauch, Wärmeemission und Geräuschentwicklung soll die 7K200 trotz der höheren Drehzahlen ähnlich niedrige Werte aufweisen wie Festplatten mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Die durchschnittliche Suchzeit gibt der Hersteller mit 4,2 ms an, die durchschnittliche Lesezeit bzw. Schreibzeit liegt bei 10 respektive 11 ms. Der Stromverbrauch wird im Leerlauf mit 1,0 Watt bzw. 0,8 Watt im Stromsparmodus angegeben.

Zusätzlich bietet Hitachi mit "Bulk Data Encryption" eine integrierte Datenverschlüsselung auf Festplattenebene an. Dabei werden die Daten verschlüsselt, während sie auf die Festplatte geschrieben werden. Erst beim Abruf der Daten werden diese anhand desselben Schlüssels wieder dechiffriert. Dabei sinkt die maximal Datenübertragungsrate auf 1,5 GBit/s, sonst liegt sie wie bei neueren SATA-Laufwerken ülich bei maximal 3,0 GBit/s.

Als erste Anbieter werden Dell und Alienware die Travelstar 7K200 in ihr Produktsortiment aufnehmen. Ab Sommer 2007 soll die 115 Gramm wiegende 9,5 mm hohe SATA-Platte allgemein für 249,- Euro zu haben sein. Zudem will Hitachi unter dem Namen Travelstar E7K200 auch ein Modell anbieten, das für den Dauereinsatz geeignet ist. Notebook-Festplatten mit 250 GByte stellte der Hersteller auch schon in Aussicht, diese allerdings vorerst nur mit 5.400 Umdrehungen/s.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

danny61 23. Mai 2007

und wie folgender copy-paste-teil zeigt: es steht sehr wohl im artikel ;-) "Als erste...

Kollega's Helfer 11. Mai 2007

Doch, Kollega, genau dort - wenn Du an der richtigen Stelle suchst, nämlich bei SATA...

XNeo 10. Mai 2007

...denn das letzte Modell hieß 7k100 -- und drehte nicht etwa 100/Min langsamer, sondern...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /