Streik bei der Telekom

96,5 Prozent stimmen in der Urabstimmung für Streik

Mit einer großen Mehrheit von 96,5 Prozent haben sich die von Verdi zur Urabstimmung aufgerufenen Telekom-Mitarbeiter für einen Streik ausgesprochen. Der Arbeitskampf soll schon am Freitag, dem 11. Mai 2007 starten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom steht im Streit um die Auslagerung von rund 50.000 Mitarbeitern in neue Service-Gesellschaften vor dem größten Arbeitskonflikt seit der Privatisierung 1995. In den neuen Gesellschaften unter dem Dach von T-Service sollen die Mitarbeiter für weniger Geld länger arbeiten, was die Gewerkschaft Verdi ablehnt.

Stellenmarkt
  1. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
Detailsuche

Während die Telekom unter Verweis auf ihr Angebot betont, die Tür für Verdi stehe offen, ist man bei Verdi der Ansicht, die Telekom verweigere, mit Verdi "vorrangig über einen Tarifvertrag zum Auslagerungsschutz zu verhandeln".

Mit dem Streik will Verdi vor allem Geschäftskunden treffen, wodurch sich auch Wettbewerber der Telekom bedroht fühlen. Sie sind auf die Zusammenarbeit mit der Telekom angewiesen, da sie in Teilen deren Infrastruktur nutzen. Die Financial Times Deutschland berichtet zudem, Verdi erwäge, auch bestehende Tarifverträge zu kündigen, um den Streik ggf. auszuweiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dr. B 12. Jan 2008

Betrifft: Fahrzeuge mit dem Amt. Kennzeichen BN-TS xxxx (zb BN-TS 9091), BN-DT xxxx, MS...

ohohohoriginal 15. Mai 2007

naja die instandhaltungskosten sind auch nicht sooo teuer (vor allem im westen wo du...

Hugo_1212 13. Mai 2007

Jupp, Telekom sollte den Streikenden keinen Lohn zahlen. Das müsste Verdi übernehmen...

SirRobin 10. Mai 2007

Danke dir... schöner Text. Aber wie ich meinte: Keine Sorge... lange wirds verdi eh nicht...

ich, wer sonst 10. Mai 2007

Ich verstehe nicht, warum Du jetzt nur auf die Gewerkschaften abzielst, die gehören an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /