Samsung-Handy im Schiebegehäuse mit 3,2-Megapixel-Kamera

Zwei Handys mit Bluetooth und MicroSD-Card-Steckplatz vorgestellt

Samsung hat zwei neue Mobiltelefone mit Schiebemechanismus im Metallgehäuse vorgestellt. Im SGH-D900i steckt eine 3,2-Megapixel-Kamera, während im SGH-E840 eine 2-Megapixel-Kamera zum Einsatz kommt. Beide Taschentelefone sind mit Bluetooth, MicroSD-Card-Steckplatz und Musik-Player sowie UKW-Radio ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

SGH-D900i
SGH-D900i
Die 3,2-Megapixel-Kamera im SGH-D900i soll schneller auslösen als die Variante im Vorgängermodell SGH-D900. Außerdem bietet die Kamera im 104 x 51 x 12,9 mm messenden Mobiltelefon einen Autofokus und ein 4faches Digitalzoom. Das 2,21 Zoll messende TFT-Display dient auch als Sucher und zeigt bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben an.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter*in (m/w/d)
    Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems
    Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
Detailsuche

Der interne Speicher fasst 60 MByte und kann mit Hilfe von MicroSD-Cards aufgestockt werden. Mit einer Akkuladung soll das 85 Gramm wiegende Mobiltelefon eine Sprechdauer von mageren 3,5 Stunden liefern. Im Bereitschaftsmodus hält der Akku akzeptable 10 Tage durch.

SGH-E840
SGH-E840
Im SGH-E840 befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera mit 4fachem Digitalzoom, aber ohne Autofokus. Auch hier kommt ein TFT-Display zum Einsatz, das bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben darstellt, aber mit einer Bildschirmdiagonale von 2,22 Zoll geringfügig größer ausfällt als beim SGH-D900i.

Der Speicher des 102 x 53 x 10,6 mm messenden Mobiltelefons fasst 70 MByte und lässt sich gleichfalls über einen MicroSD-Card-Steckplatz erweitern. Der Akku im 99 Gramm wiegenden Taschentelefon erreicht eine Plauderzeit von etwas mehr als 4 Stunden und soll im Bereitschaftsmodus rund 11,5 Tage durchhalten.

SGH-D900i
SGH-D900i
In beiden Mobiltelefonen steckt ein Musik-Player für die Formate MP3, AAC, AAC+ sowie e-AAC+ und ein UKW-Radio. Der Musik-Player im SGH-E840 kann außerdem WMA-Dateien abspielen. Stereoton übertragen beide Handys per Bluetooth 2.0 und A2DP-Unterstützung drahtlos auf entsprechende Bluetooth-Geräte.

Als Instant-Messaging-Client ist der Yahoo Messenger installiert und mit dem Picsel-Viewer lassen sich Office-Dokumente betrachten. Außerdem stehen ein TV-Ausgang, ein E-Mail-Client und eine Freisprechfunktion bereit. Beide Quad-Band-Geräte arbeiten in den GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützen neben GPRS auch EDGE. Keine Angaben machte Samsung dazu, ob die Handys einen Webbrowser besitzen.

Während das Samsung SGH-D900i bereits im Handel verfügbar sein soll und dort für 389,- Euro zu haben ist, kommt das SGH-E840 noch im Mai 2007 zum Preis von 329,- Euro in die Regale. Beide Preise verstehen sich ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Android
Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
Artikel
  1. Prime Air: Amazons Drohnenprojekt soll an schlechter Führung leiden
    Prime Air
    Amazons Drohnenprojekt soll an schlechter Führung leiden

    Ein Bericht beschreibt Amazons Versuche, in Großbritannien Pakete per Drohne auszuliefern, als überschätzt und hoch problematisch.

  2. Ryzen 7 5700G im Test: AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling
    Ryzen 7 5700G im Test
    AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling

    Acht Zen-3-Kerne, integrierte Vega-Grafik, niedriger Preis: Der Ryzen 7 5700G macht zwar vieles richtig, hat aber gewisse I/O-Nachteile.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

hatschi 10. Mai 2007

Ihr habte se doch nicht alle ^^ tztztz Kein wunder das die jungen immer dicker werden...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /