Pioneer sieht schwarz

Projekt Kuro: Neue Generation von Plasma-Fernsehern

Unter dem Namen "Projekt Kuro" (Japanisch für "Schwarz") hat Pioneer eine neue Generation von Plasma-Fernsehen angekündigt, die mit deutlich besseren Schwarzwerten einen Kontrast von 20.000:1 erreichen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Pioneer PDP-508
Pioneer PDP-508
Die Geräte der Kuro-Serie sollen in den Schwarzwerten die aktuellen Pioneer-Plasma-Fernseher um 80 Prozent übertreffen und einen Kontrast von 20.000:1 erreichen. Durch den hohen Kontrast und das tiefe Schwarz sollen Farben noch kräftiger zur Geltung kommen.

Stellenmarkt
  1. Information Security Officer (m/w/d) Planung, Steuerung von Cyber Security-Aktivitäten
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. IT-Systemadministrator - Microsoft Windows Server Administration - Multi Cloud Managed Service ... (m/w/d)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Wiesbaden, Köln
Detailsuche

Um dies zu erreichen, verfügen die Displays über eine verbesserte Zellstruktur, einen Oberflächenfarbfilter und eine "Crystal Emissive Layer", was Pioneer aber nicht weiter erklärt. Die Bildschirme verfügen über einen so genannten "Optimum Mode", der für eine intelligente Helligkeitsregelung sorgen soll. Dabei werden die Helligkeitswerte automatisch der Umgebungsbeleuchtung angepasst, so dass immer das bestmögliche Bild entsteht.

Pioneer PDP-508XD
Pioneer PDP-508XD
Auch im Audio-Bereich sollen die neuen Plasma-Fernseher entscheidende Verbesserungen mit sich bringen: Pioneer verspricht ein fein abgestimmtes System, das gezielt für den entsprechenden Flachbildschirm entwickelt wurde.

Noch verrät Pioneer nicht allzu viele Details und gibt nur wenig zu konkreten Modellen bekannt, sondern umreißt diese eher grob. So soll es Geräte mit 50 und 60 Zoll Diagonale geben, die bei voller HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) einen Kontrast von 20.000:1 erreichen, den Optimum-Modus unterstützen, mit einem DVB-T ausgestattet sind und wahlweise einen "Digital Colour Filter III Plus" für eine besonders genaue Farbwiedergabe mitbringen. Sie sollen im September 2007 auf den Markt kommen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Pioneer PDP-4280XD
Pioneer PDP-4280XD
Hinzu kommen Geräte mit 42 und 50 Zoll, die 720p-Auflösungen von 1.024 x 768 bzw. 1.356 x 768 Pixel bieten und einen Kontrast von 16.000:1 erreichen. Einzelne Modelle sollen auch den Optimum-Modus unterstützen, während andere zusätzlich einen analogen TV-Tuner oder ein "Aluminium Surround" mitbringen. Diese "kleineren" Geräte will Pioneer bereits ab Juni 2007 anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der-eine 10. Mai 2007

Ach, nur am Anfang... :p Nein, war ein Schmankerl das ich mir mit meinem derzeit sehr...

stromjünger 10. Mai 2007

geb ich dir vollkommen recht. die geräte werden ja schon seit geraumer zeit als...

glyxkecks 10. Mai 2007

Das ist das Verhältnis zwischen Schwarzwert und Weißwert. d.h. das Weiß ist 20.000x...

xaser 10. Mai 2007

ja stimmt, bin da auch tolerant... mache schließlich selbst viel zu viele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /