Telekom verliert 588.000 Festnetz-Kunden im ersten Quartal

Auslandsgeschäft lässt Umsatz insgesamt steigen

Die Deutsche Telekom konnte im ersten Quartal 2007 ihre Position im Ausland weiter festigen, teilt das Unternehmen mit. Anders gesagt: Das Geschäft im Inland ist weiterhin sehr schwierig und auch weiterhin laufen der Telekom die Festnetzkunden davon.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt steigt der Umsatz des Konzerns im ersten Quartal 2007 zwar um 4,1 Prozent auf 15,5 Milliarden Euro, dies geht aber auf eine starke Umsatzentwicklung im Ausland zurück. Hier konnte die Telekom um 15,5 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2006 auf 7,7 Milliarden Euro zulegen und erwirtschaftet damit die Hälfte ihrer Umsätze im Ausland.

Inhalt:
  1. Telekom verliert 588.000 Festnetz-Kunden im ersten Quartal
  2. Telekom verliert 588.000 Festnetz-Kunden im ersten Quartal

Der Umsatz im Inland ging ob des wachsenden Wettbewerbs um 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 7,8 Milliarden Euro zurück. Dazu trug vor allem die Entwicklung im Segment Breitband/Festnetz bei, wo der Inlandsumsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 318 Millionen Euro sank.

Entsprechend der Umsatzentwicklung zeigen sich auch beim EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) gegensätzliche Entwicklungen: Während das vom Deutschlandgeschäft dominierte Segment Breitband/Festnetz im Vergleich zum Vorjahr insgesamt einen Rückgang beim bereinigten EBITDA von 17,9 Prozent verzeichnete, stieg das bereinigte EBITDA im Mobilfunk um 11,4 Prozent an. Auf Konzernbasis ging das bereinigte EBITDA im ersten Quartal 2007 um 5,8 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro zurück.

Schlecht läuft vor allem das Festnetzgeschäft im Inland: Der Inlandsumsatz im ersten Quartal ging gegenüber dem Vorjahresquartal um 5,8 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro zurück. Ausschlaggebend waren vor allem verringerte Verbindungsumsätze und Anschlussverluste sowie der Preisverfall im Breitbandmarkt und bei Vorleistungen. Haupttreiber für die Verluste von 588.000 Anschlüssen im abgelaufenen Quartal waren die an Wettbewerber vermieteten Teilnehmeranschlussleitungen (TAL), die um 484.000 auf insgesamt 5,1 Millionen stiegen. Durch Mobilfunksubstitution und Wettbewerb mit Kabelangeboten gingen rund 104.000 weitere Anschlüsse verloren. Das bereinigte EBITDA ging dabei um rund 19 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro zurück.

Stellenmarkt
  1. Systembetreuer (m/w/d) Windows Server / Active Directory
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
  2. Service Manager (w/m/d) Microsoft Cloud Services
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

"Die Zahlen zeigen, wie enorm der Wettbewerbsdruck und damit auch der Reformdruck gerade im deutschen Festnetzgeschäft ist, unter dem wir derzeit stehen", so René Obermann wohl im Hinblick auf die Auseinandersetzung mit Verdi.

Die seit September 2006 vermarkteten Komplettpakete wurden dabei weiterhin gut angenommen: Bis Ende März 2007 stieg die Zahl der Bestandskunden in den neuen Komplettpaketen auf 5,7 Millionen - ein Anstieg um rund 2,5 Millionen im Vergleich zum Jahresende 2006. Verbunden damit steigerte das Geschäftsfeld die Zahl der eigenvermarkteten Breitbandanschlüsse im Inland um 572.000 auf insgesamt mehr als 7,6 Millionen. Das DSL-Resale-Geschäft, bei dem Breitbandanschlüsse der Deutschen Telekom durch Wettbewerber vermarktet werden, hat im ersten Quartal weiter an Dynamik verloren: Die Zahl der Resale-Anschlüsse stieg um 213.000 auf 3,4 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Telekom verliert 588.000 Festnetz-Kunden im ersten Quartal 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Versateller 11. Mai 2007

Ups. Na da hätt ich auch schlechte Laune bekommen können. Aber sag mal, ist 1&1 nicht...

noman 11. Mai 2007

Ist bei mir als Neukunde auch alles bestens gelaufen. Leider kommen die Probleme wenn man...

Ein T-Kunde 10. Mai 2007

Wen wundert es denn, dass die Kunden davonlaufen, wenn das große Magenta -T keine...

Anonymer Nutzer 10. Mai 2007

Sowas nennt man Einzelfall. Wir ham hier schon immer Telekom und es lief bis jetzt immer...

OliFFM 10. Mai 2007

Hi, das bringt gar nichts. Ich musst leider diese Telekom sowohl privat als auch...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /