Telekom: Verdi droht mit Flächenbrand

Tarifvertragskündigung bei T-Mobile angedroht - Fronten verhärten sich

Die Telekom will 50.000 Mitarbeiter aus der Festnetzsparte T-Com in die neue Gesellschaft "T-Service" auslagern, doch die Gewerkschaft Verdi wehrt sich dagegen. Man will nach Informationen der Financial Times Deutschland (FTD) sogar Tarifverträge kündigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies könne passieren, wenn sich die Telekom, wie zu vermuten ist, bei der Verlagerung auf den § 613 a BGB (Betriebsübergang) bezieht. Dadurch könnte nach einer einjährigen Schutzfrist die Anwendbarkeit von Betriebsvereinbarungen und Tarifvereinbarungen in Frage gestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für ERP-Software
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    TecTake GmbH, Höchberg (bei Würzburg), Igersheim
Detailsuche

Telekom Vorstandsvorsitzender René Obermann hatte verlauten lassen, dass man Call-Center-Mitarbeiter, die derzeit bei T-Com arbeiten, zu T-Mobile verlagert, wenn der ursprüngliche Plan zur Verschiebung nach T-Service mit Verdi nicht zu machen sei. Bei T-Mobile herrscht ein niedrigeres Lohnniveau als bei T-Com.

Streiken könnten, falls die rechtlichen Voraussetzungen durch die laufende Urabstimmung entstehen, derzeit nur die betroffenen 50.000 Mitarbeiter. Wenn Verdi allerdings den T-Mobile-Tarifvertrag aufkündigen sollte, würde eine ganz neue Situation entstehen, so die FTD. Der Arbeitskampf könnte dann erheblich ausgeweitet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Serdar Keskekci 12. Mai 2007

Solche typen bekommen eine satte abfindung und machen weiter in eine andere firma als TOP...

SirRobin 10. Mai 2007

Ich finde das klasse was da passiert: Da es doch auch nur zeigt, wie dumm...

heinziplus 10. Mai 2007

Warst du schon mal arbeitslos? Da wüsste ich aber was mir lieber wäre. Und wenn andere...

kuki 10. Mai 2007

lol nachahmer, hast die werbung da unten gelesen, was? :p



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. Kryptowährungen: Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise
    Kryptowährungen
    Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise

    Nach der Liquidationsanordnung gegenüber dem Fonds Three Arrows Capital verlieren immer mehr Krypto-Broker reichlich Geld.

  2. Bitcoin, Ether und Tether: Coinbase gibt Geodaten an US-Einwanderungspolizei
    Bitcoin, Ether und Tether
    Coinbase gibt Geodaten an US-Einwanderungspolizei

    Die Krypto-Handelsplattform Coinbase gibt der US-Einwanderungsbehörde Zugriff auf ein Produkt, mit dem sich auch Nutzer tracken lassen.

  3. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /