Virtuelles Betriebssystem von Red Hat

Desktops für Computer mit vPro-Prozessoren

Um für Unternehmens-Desktops eine sichere Umgebung zu schaffen, arbeiten Red Hat und Intel gemeinsam an einem "Virtual-Appliance-Betriebssystem" auf Linux-Basis. Dieses dient als Plattform, auf der virtuelle Anwendungen unabhängig vom Desktop-Betriebssystem laufen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das virtuelle Betriebssystem wird speziell für Intel-Rechner mit Prozessoren, die die vPro-Technik unterstützen, konzipiert. Damit wird hardwarebeschleunigte Virtualisierung genutzt, um innerhalb des grundlegenden Appliance-Systems weitere virtuelle Anwendungen zu starten.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT (m/w/d)
    RAU | FOOD RECRUITMENT GmbH, Oyten bei Bremen
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
Detailsuche

Dadurch soll sich auch die Verwaltung für die IT-Abteilung erleichtern, insbesondere was den Schutz vor Schadsoftware angeht. Red Hat und Intel wollen das System gemeinsam entwickeln und ein Software Development Kit bereitstellen. Welche Hypervisor genutzt wird, wollte Red Hat auf dem Red Hat Summit in San Diego noch nicht verraten. Allerdings deutete einiges auf KVM - der bereits im Kernel enthalten ist - anstatt auf Xen hin.

Erste Beta-Versionen sollen noch 2007, das fertige System dann 2008 erscheinen. Allerdings gibt es mittlerweile verschiedene Analysen, nach denen auch der Einsatz verschiedener virtueller Umgebungen keinen hundertprozentigen Schutz für das Host-System darstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Chef 10. Mai 2007

Besser wäre es Thinclient-Lösungen zu forcieren - damit würden sich eine Reihe von...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /