Abo
  • Services:

Intel beteiligt sich an VoIP-Aspiranten Jajah

20 Millionen schwere strategische Beteiligung

Beim ursprünglich aus Österreich stammenden VoIP-Anbieter JaJah ist nun auch Intel im Rahmen einer Beteiligung von 20 Millionen US-Dollar mit an Bord. Das Unternehmen JaJah bietet eine webaktivierte Telefonielösung, bei der man im Gegensatz zu Skype und Co. keine Software herunterladen bzw. installieren muss. Jajah-Nutzer können das normale Telefon nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel ist strategischer Investor von Jajah. Das frische Kapital soll dem VOIO-Unternehmen ermöglichen, schneller zu wachsen und in allen Bereichen, angefangen von der Forschung und Entwicklung bis hin zum Marketing, mehr Mittel nutzen zu können. Jajah erhält zudem Zugang zu Intels Entwicklern und OEMs, was ebenfalls die Verbreitung und die technologische Entwicklung beschleunigen dürfte.

Außerdem erhält Jajah im Rahmen des Vertrags Zugriff auf einige für das Unternehmen wichtige Patente, die von Intel gehalten werden und den Telekommunikationsbereich betreffen. Welche dies genau sind, teilte Jajah nicht mit. Der Schritt könnte dem Unternehmen auch ermöglichen, seine Lösungen stärker in Hardware eingebunden zu vermarkten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  2. 99,90€ (Bestpreis!)
  3. (nur bis Montag 9 Uhr)
  4. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)

Jajahjaner 10. Mai 2007

Wir verwenden seit ca. einem Jahr Jajah mit Genion und Kabel-Internet. inzwischen sind...

Müllkippe 10. Mai 2007

das ist sondermüll gewesen


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /