• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat kündigt Linux-Desktop für Entwicklungsländer an

Global Desktop soll kein Windows-Klon sein

Unter dem Namen "Global Desktop" hat Red Hat auf dem Red Hat Summit 2007 in San Diego einen neuen Linux-Desktop vorgestellt, der sich speziell an Entwicklungsländer richtet. Nicht nur das Produkt selbst, sondern auch das Distributionsmodell soll entsprechend angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Windows Starter Edition, die speziell für Entwicklungsländer gedacht ist, sei keine Option für kleine Firmen in solchen Ländern, da sie zu wenige Funktionen für den richtigen Einsatz biete, erklärte Red Hat. Andererseits seien die Hardware-Anforderungen einer normalen Windows Vista zu hoch. Der Global Desktop von Red Hat soll hingegen auf die Bedürfnisse von kleinen Firmen in Entwicklungsländern und ihre Regierungen zugeschnitten sein. Global Desktop ist also nicht für den Bildungseinsatz gedacht wie der One Laptop Per Child (OLPC).

Stellenmarkt
  1. Hilger u. Kern GmbH, Mannheim
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen

Damit sollen die Preisbarrieren und Leistungsanforderungen durchbrochen werden, die bisher viele Anwender davon abhielten, aktuelle Software einzusetzen, schlichtweg weil die entsprechenden Ressourcen nicht vorhanden waren. Dabei soll es sich jedoch nicht um einen Windows-Klon handeln, sondern vielmehr um ein Linux mit entsprechenden Applikationen wie OpenOffice.org und einer angepassten Benutzeroberfläche. Insgesamt sollen etwa 600 bis 700 Anwendungen enthalten sein, während für den Einsatzzweck unwichtige Programme wie Entwicklungsumgebungen fehlen.

Red Hat arbeitet zusammen mit Intel am Global Desktop, um so Distribution und Design des Produktes besser nach den Wünschen der angepeilten Kunden ausrichten zu können. Unterstützt werden soll der Global Desktop daher auch auf Intels One-Laptop-Per-Child-Alternative, dem Classmate PC. Aber auch auf anderen günstigen Intel-Rechnern soll Global Desktop laufen.

Da Red Hat auch am One Laptop Per Child mitarbeitet, wurden etwa 95 Prozent des OLPC-Systems übernommen, als Benutzeroberfläche aber kommt GNOME zum Einsatz, statt der speziellen OLPC-Oberfläche. Das Produkt soll jährlich erscheinen, für zwei Jahre unterstützt werden und vorinstalliert auf Intel-Rechnern erhältlich sein. Support bekommen die Kunden dann sowohl über Intel als auch von Red Hat. Ab Juni 2007 soll Global Desktop erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  2. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)
  3. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...

BSDDaemon 03. Aug 2007

Lern lesen, es steht dort mehr als deutlich. Rassistisches Herrenrassegehabe wie so oft.

Vista ist bunt! 10. Mai 2007

Äh? Du hast noch nie ernsthaft am Computer gearbeitet, oder? Ich benutze meinen Computer...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /