Red Hat Summit: Offene Linux-Treiber von AMD?

Open Source mittlerweile soziales Phänomen

Zur Eröffnung des Red Hat Summit 2007 in San Diego kündigte AMD eine bessere Treiber-Unterstützung für Linux an. Red Hat will den Betrieb von Windows als Gastsystem unter Red Hat Enterprise Linux 5 (RHEL) erleichtern und widmet sich weiter dem 100-Dollar-Notebook.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Red Hats CEO Matthew Szulik
Red Hats CEO Matthew Szulik
Eher beiläufig erwähnte Henri Richard, Chief Sales and Marketing Officer bei AMD, in seiner Keynote, was das Publikum sofort mit Applaus quittierte: Durch die Übernahme von ATI durch AMD habe man ein neues Feld, auf dem viel Arbeit nötig sei. AMD müsse sich der besseren Linux-Unterstützung der ATI-Grafiktreiber widmen und in nächster Zeit soll genau das passieren. Weiter hielt Richard sich leider bedeckt und ließ nicht weiter verlauten, ob tatsächlich offene Treiber geplant sind oder einfach nur generell an besseren - aber proprietären - Treibern gearbeitet werden soll.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator / Junior Projektleitung (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Erlensee
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Zumindest AMDs Aussagen der jüngsten Vergangenheit lassen jedoch ernsthaft daran zweifeln, dass Open-Source-Treiber von ATI geplant sind.

Zuvor waren bereits Red Hats Chef Matthew Szulik und CTO Brian Stevens in ihren Keynotes beide zum selben Ergebniss gekommen: Open Source sei mittlerweile ein soziales Phänomen, das die Welt verändere. Während Szulik vor allem auch den Summit-Teilnehmern für ihre Arbeit in der Open-Source-Community dankte, ging Stevens technisch noch etwas tiefer. So will Red Hat künftig spezielle Treiber anbieten, damit Windows als Gastsystem unter RHEL 5 besser unterstützt wird.

Einen genauen Termin nannte Stevens zwar auch in der folgenden Pressekonferenz nicht, noch 2007 sollen die Treiber jedoch erscheinen. Sowohl XenSource als auch Novell bieten bereits solche paravirtualisierten Treiber an. Zusammen mit Prozessoren mit Intel-VT- bzw. AMD-V-Technik lässt sich so in Zusammenspiel mit der Virtualisierungslösung Xen eine höhere Leistung beim Einsatz von Windows als Gast erzielen.

Brian Stevens mit OLPC-Dummy
Brian Stevens mit OLPC-Dummy
Ansonsten zeigte sich Red Hat vor allem im Zeichen des One Laptop Per Child (OLPC), der immer wieder hochgehalten wurde. Man müsse Software für die Zukunft und nicht für die Vergangenheit schreiben, hieß es von Stevens. Und die Zukunft seien auch Kinder in Ländern, in denen sie einen normalen Laptop nie zu Gesicht bekommen würden. Als Beispiel wurde Videomaterial von Schulen aus Brasilien gezeigt, die Benutzeroberfläche "Sugar" immer wieder demonstriert und bekräftigt, dass Red Hat weiter an dem Notebook für Entwicklungsländer arbeiten werde.

Allerdings machte AMDs Henri Richard auch darauf aufmerksam, dass nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch in den Industrienationen durch Armut betroffen sind. Die Industrie müsse daher insgesamt noch mehr tun, um Kindern Zugang zu Informationstechnologie zu geben. Open Source verbunden mit offenen Standards sei ein guter Weg für diesen Zweck. Beides seien Dinge, die die Welt noch weiter verändern könnten und bereits ein soziales Phänomen seien, die längst nicht mehr nur Technikbegeisterte beträfen, so Szulik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Andi111 11. Mai 2007

Bei mir war das genau gleich! Und die integrierte Intel Graphik ist auch für die meisten...

nate 10. Mai 2007

Ja ja, das alte Problem ... "VPU Recover" aus und schon ist Ruhe ...

nate 10. Mai 2007

Weil nVidia ein gescheites Treiberkonzept hat. Die Treiber sind nämlich...

KillerCat 10. Mai 2007

Ich schmeiss mich weg! ROFL. Hab ich auch noch nicht gehoert, aber der war echt gut. Made...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /