CDV: Uns geht es wieder besser - Vom Publisher zum Distri

Neuausrichtung mit Zukäufen im Distributionsbereich

Die CDV Software Entertainment AG hat sich nach einer langen Durststrecke vom Spielepublisher zum "Full-Service Games-Dienstleister mit Schwerpunkt Distribution" umstrukturiert - ist nun also ein Spiele-Großhändler. Nach der finanziellen Konsolidierung wurde nun die Übernahme des Spielezubehör-Vertreibers P.O.S. Telesales & Promotion Services GmbH abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

CDV ist seit 1986 im Publishing- und Distributionsgeschäft tätig, nach gravierenden Umsatzeinbrüchen sah sich das Unternehmen dann im Jahr 2006 zu Entlassungen gezwungen und musste auch viel versprechende Spiele an die Konkurrenz verkaufen. Anfang 2007 richtete das Management CDV dann strategisch neu aus.

Stellenmarkt
  1. IT Information Security Analyst (m/w/d)
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Senior Softwareentwickler (m/w/d) für .NET/WCF
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Dazu heißt es nun: "CDV will den Herausforderungen des Marktes künftig mit einer Schärfung seines Profils begegnen: Die Fokussierung des Geschäftsmodells auf die Kernkompetenz als internationaler, Publisher-unabhängiger Full-Service-Dienstleister mit Schwerpunkt Distribution verspricht den Anlegern eine stabile Geschäftsentwicklung und den CDV-Kunden künftig noch mehr Sales-Power und Schlagkraft im Vertrieb."

Nach der erfolgreichen Platzierung einer Wandelanleihe im Nennwert von 3,25 Millionen Euro konnte CDV im Sinne dieser strategischen Ausrichtung die P.O.S. Telesales & Promotion Services GmbH übernehmen. Das Unternehmen ist auf den Vertrieb von Spielezubehör, Büchern und Sammelkarten spezialisiert und laut CDV profitabel. Nun steht nach Angaben von CDV noch der Abschluss der Übernahmen der SeVen M Vertriebs-GmbH sowie der Gamesmania GmbH bevor. Damit will CDV dann in Mittel- und Osteuropa sowie im Online-Bereich die eigene Reichweite international verbessern.

Das im deutschsprachigen Raum, den USA, Ungarn, Tschechien und der Slowakei sowie über Partner auch in anderen Regionen aktive Unternehmen beschäftigt derzeit 55 Mitarbeiter und beschreibt sich als Vertriebs- und Servicepartner für die gesamte Games- und Software-Branche.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Nach Abschluss aller drei Akquisitionen wird CDV wieder nachhaltig profitabel arbeiten und damit auch den erfolgreichen Turnaround endgültig sicherstellen", hofft das CDV-Management. Dann hören vielleicht auch die Unkenrufe aus der Spielebranche auf; so mancher zweifelte noch auf der Spieleentwickler-Veranstaltung Quo Vadis 2007 daran, dass sich CDV wieder fangen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xxxxxxxxxxx 09. Mai 2007

geil. das management hat sich also erfolgreich umgedreht. und was kommt dann? tür...

xxxxxxxxxxxxx 09. Mai 2007

seit wann vertreibt nintendo fremde produkte? da wo nintendo draufsteht, haben die doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /