Kommerzielle Ausgabe der Berichts-Software JasperReports

JasperReports Professional und JasperStudio basieren auf dem Open-Source-Projekt

JasperSoft hat zur JavaOne drei kommerzielle Versionen seiner Berichtssoftware veröffentlicht. Sie basieren auf dem Open-Source-Projekt JasperReports und eignen sich zur automatisierten Datenaufbereitung, z.B. von Geschäftsberichten in Druckqualität und für das Web.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kommerziellen JaperReports kommen in den Varianten Professional Edition, Developer Edition und als JasperStudio Professional Edition daher und setzen auf der Bibliothek JasperReports auf. JasperStudio nutzt zudem das grafische Design-Werkzeug iReport, mit dem sich Berichte per Drag-and-Drop zusammenstellen lassen. Zudem enthält JasperStudio ein Eclipse-Plug-In.

Stellenmarkt
  1. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
  2. IT-Produktverantwortliche/IT- -Produktverantwortlicher (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Die Open-Source-Software JasperReports und zugehörige Programme zählen mittlerweile mehr als 2 Millionen Downloads. Die neuen Professional-Produkte warten im Vergleich zur Open-Source-Variante mit eine "hochwertigen" Dokumentation auf, stehen unter einer kommerziellen Lizenz, die eine Integration in proprietäre Software erlaubt, und unterstützen mehr Plattformen und Applikationen bzw. sind für diese zertifiziert. Dazu zählen Oracles Datenbank und IBMs DB2. Auch gibt es Support-Verträge in den Stufen Gold und Platin sowie eine Haftungsfreistellung.

Alle drei Softwarepakete sind ab sofort in Form eines jährlichen Abonnements erhältlich. Lizenziert wird je Prozessor bzw. bei der Developer-Edition nach der Zahl der Entwickler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Proprietärer 09. Mai 2007

Ich dachte JasperReports steht unter der GNU Lesser Public License, und darf damit in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /