Abo
  • IT-Karriere:

Pantech-Handy mit Hauptdisplay und OLED-Touchscreen

Navigation erfolgt über ein OLED-Touchscreen mit Vibrations-Feedback

Der asiatische Handyhersteller Pantech hat mit dem IM-R200 ein Handy mit zwei Displays und Schiebemechanismus vorgestellt. Das Haupt-LCD zeigt die Inhalte an, gesteuert wird das Mobiltelefon über einen OLED-Touchscreen. Eine normale Handy-Klaviatur fehlt dem kleinen Koreaner.

Artikel veröffentlicht am , yg

Pantech IM-R200
Pantech IM-R200
Dem Haupt-LCD steht ein Touchscreen zur Seite, der die Aufgaben einer herkömmlichen Klaviatur übernehmen soll. Mit einem Fingertipp kann der Nutzer darüber Kontakte aufrufen oder Telefonnummern eingeben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg

Der Touchscreen liefert je nach Anwendung verschiedene virtuelle Oberflächen. Befindet sich das Handy beispielsweise im Musik-Abspiel-Modus, so zeigt es die jeweilige Wiedergabeliste. Wenn die Kamera aktiviert ist, bietet der Menü-Bildschirm die Kamerafunktionen.

Wenn der Nutzer das Touchpad berührt, reagiert es mit einem leichten Vibrieren, um eine Rückmeldung zu geben, dass gerade eine "Taste" gedrückt wurde. Hersteller behaupten oft, diese Reaktion würde sich wie das tatsächliche Drücken einer Taste anfühlen. Tatsächlich ist es jedoch eher so, dass es sich anfühlt, als habe man einen - wenn auch ganz, ganz leichten - Stromstoß abbekommen.

Zudem stecken im Pantech IM-R200 eine 2-Megapixel-Kamera für Schnappschüsse und eine VGA-Kamera für Videotelefonate. Beide Kameras können anhand der Form Gesichter erkennen und darauf scharf stellen.

Das Hauptdisplay bietet auf 2 Zoll Diagonale QVGA-Auflösung (240 x 320 Pixel) bei bis zu 262.144 Farben. Der OLED-Touchscreen misst 1,6 Zoll und stellt ebenfalls bis zu 262.144 Farben dar. Weiter steht ein Dokumentenbetrachter zur Verfügung, mit dem der Anwender schnell durch seine Dateien scrollen kann.

Weitere Daten zu Größe, Gewicht, Akkulaufzeiten und sonstigen Ausstattungsmerkmalen wie E-Mail-Client, PIM-Funktionen, USB und Bluetooth hat Pantech nicht verraten. Auch der Preis ist noch unbekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)
  3. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  4. 35€ (Bestpreis!)

Waaahsabi 10. Mai 2007

2 Dinge: Multipoint(!) touchscreen (hat heute niemand. nirgends.) OS X als System...

Daniel87 09. Mai 2007

Wenn ich meine Lederhandschue anhabe, dann kann ich auch kein "normales" Handy...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /