Abo
  • IT-Karriere:

Pantech-Handy mit Hauptdisplay und OLED-Touchscreen

Navigation erfolgt über ein OLED-Touchscreen mit Vibrations-Feedback

Der asiatische Handyhersteller Pantech hat mit dem IM-R200 ein Handy mit zwei Displays und Schiebemechanismus vorgestellt. Das Haupt-LCD zeigt die Inhalte an, gesteuert wird das Mobiltelefon über einen OLED-Touchscreen. Eine normale Handy-Klaviatur fehlt dem kleinen Koreaner.

Artikel veröffentlicht am , yg

Pantech IM-R200
Pantech IM-R200
Dem Haupt-LCD steht ein Touchscreen zur Seite, der die Aufgaben einer herkömmlichen Klaviatur übernehmen soll. Mit einem Fingertipp kann der Nutzer darüber Kontakte aufrufen oder Telefonnummern eingeben.

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. ERWEKA GmbH, Langen

Der Touchscreen liefert je nach Anwendung verschiedene virtuelle Oberflächen. Befindet sich das Handy beispielsweise im Musik-Abspiel-Modus, so zeigt es die jeweilige Wiedergabeliste. Wenn die Kamera aktiviert ist, bietet der Menü-Bildschirm die Kamerafunktionen.

Wenn der Nutzer das Touchpad berührt, reagiert es mit einem leichten Vibrieren, um eine Rückmeldung zu geben, dass gerade eine "Taste" gedrückt wurde. Hersteller behaupten oft, diese Reaktion würde sich wie das tatsächliche Drücken einer Taste anfühlen. Tatsächlich ist es jedoch eher so, dass es sich anfühlt, als habe man einen - wenn auch ganz, ganz leichten - Stromstoß abbekommen.

Zudem stecken im Pantech IM-R200 eine 2-Megapixel-Kamera für Schnappschüsse und eine VGA-Kamera für Videotelefonate. Beide Kameras können anhand der Form Gesichter erkennen und darauf scharf stellen.

Das Hauptdisplay bietet auf 2 Zoll Diagonale QVGA-Auflösung (240 x 320 Pixel) bei bis zu 262.144 Farben. Der OLED-Touchscreen misst 1,6 Zoll und stellt ebenfalls bis zu 262.144 Farben dar. Weiter steht ein Dokumentenbetrachter zur Verfügung, mit dem der Anwender schnell durch seine Dateien scrollen kann.

Weitere Daten zu Größe, Gewicht, Akkulaufzeiten und sonstigen Ausstattungsmerkmalen wie E-Mail-Client, PIM-Funktionen, USB und Bluetooth hat Pantech nicht verraten. Auch der Preis ist noch unbekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. 49,94€
  4. 4,99€

Waaahsabi 10. Mai 2007

2 Dinge: Multipoint(!) touchscreen (hat heute niemand. nirgends.) OS X als System...

Daniel87 09. Mai 2007

Wenn ich meine Lederhandschue anhabe, dann kann ich auch kein "normales" Handy...


Folgen Sie uns
       


In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

    •  /