Abo
  • Services:

Herr der Ringe Online mit Startschwierigkeiten

Login-Probleme sollen nun - größtenteils - behoben sein

Es gibt wohl nur wenige Online-Rollenspiele, die von Startschwierigkeiten verschont bleiben - das von Turbine entwickelte und in Europa von Codemasters betriebene "Herr der Ringe Online" gehört leider auch nicht zu dieser Minderheit. Seit kurzem sollen aber die gravierenden Login-Probleme behoben sein, welche die Bewohner der virtuellen Mittelerde erzürnt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Codemasters hatte bereits erklärt, dass die vor allem zu Spitzenzeiten auftretenden Login-Probleme nicht an den Servern selbst liegen, sondern an einem Problem mit der Verbindung von Spiel- und Abrechnungssystem. Zusätzliche Server könnten dem nicht entgegenwirken, obwohl weitere hinzugekommen seien.

Stellenmarkt
  1. Power Service GmbH, Köln
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Die Probleme seien zuvor nicht aufgefallen, während der Stress-Tests der Beta-Phase hätten sich nicht so viele Spieler gleichzeitig in Herr der Ringe Online eingewählt, wie aktuell zu bewältigen sind - erst mit den Spielermassen hätten sich die Probleme offenbart. Allerdings gibt es im Forum auch Beta-Tester, die an Login-Probleme beim Stress-Test erinnern. Codemasters zufolge sind rund ein Drittel der europäischen Spieler betroffen gewesen.

Am späten Abend des gestrigen 8. Mai 2007 hat Codemasters' Support-Team dann Entwarnung gegeben, auch wenn der Login-Prozess weiterhin Geduld zu erfordern scheint: "Guten Abend, wir haben das Problem mit den Login-Servern behoben. Spieler sollten nun wieder in der Lage sein auf den Server ihrer Wahl einzuloggen. Bitte beachtet, dass der Login-Vorgang wegen der Menge an Spielern, die gerade Einloggen, etwas langsamer ist als ihr es gewohnt seid. Wir entschuldigen uns für die Ausfallzeiten heute Abend und danken euch für eure Geduld. Das HdR Team."

Die Login-Probleme haben laut Berichten verärgerter Nutzer dafür gesorgt, dass die Kunden zu Spitzenzeiten nicht Herr der Ringe Online spielen konnten. Wenn man es überhaupt bis zur Login-Warteschlange schaffte, war das noch keine Garantie, auch spielen zu können. Zudem flog man schnell wieder aus dem Spiel heraus. Nachdem die Login-Probleme und - in den letzten Wochen auch noch einige andere Fehler - beseitigt wurden, dürfte nun hoffentlich etwas mehr das Spiel und weniger der Ärger darüber im Mittelpunkt stehen.

Wie Codemasters die Herr-der-Ringe-Online-Spieler besänftigen will, um sie - bis zum nächsten Problem - wieder milder stimmen zu können, ist noch nicht bekannt. Konkrete Ankündigungen gab es dazu noch nicht, dafür aber einige Diskussionen unter den Spielern.

Das Online-Rollenspiel ist seit 24. April 2007 im Handel, wobei es neben der Standardversion für 49,99 Euro auch eine mit Extras daherkommende limitierte Special Edition und eine für 249,99 Euro in geringer Stückzahl angebotene - und vermutlich schon ausverkaufte - "Collector's Edition" gibt. Letztere beinhaltet ein Lebenszeit-Abonnement, die monatlichen Abonnement-Gebühren fallen dann weg. Laut Codemasters läuft der Verkauf gut, Abonnentenzahlen werden aber noch nicht genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Realist 09. Jun 2008

@ Provokateur: DU machst mir echt Angst. Einem wie dir würde ich lebenslange Sperre für...

Respirodidio 12. Mai 2007

Wenn ich deinen Beitrag lese bekomm ich nen Schreikrampf :) Dein Vorredner hat nciht ein...

Inu 10. Mai 2007

Kommt auf die Umsetzung an. Second Life in Lego fänd ich dann aber nicht so toll *G...

Borun 10. Mai 2007

Hallo zusammen, das es hier nur so ein komisches Thema gibt, wollte ich hier mal ein paar...

^Andreas... 10. Mai 2007

Wenn man nicht mehr die Zeit hat zu denken/aufmerksam zu lesen, dann sollte man...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /