Abo
  • IT-Karriere:

Herr der Ringe Online mit Startschwierigkeiten

Login-Probleme sollen nun - größtenteils - behoben sein

Es gibt wohl nur wenige Online-Rollenspiele, die von Startschwierigkeiten verschont bleiben - das von Turbine entwickelte und in Europa von Codemasters betriebene "Herr der Ringe Online" gehört leider auch nicht zu dieser Minderheit. Seit kurzem sollen aber die gravierenden Login-Probleme behoben sein, welche die Bewohner der virtuellen Mittelerde erzürnt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Codemasters hatte bereits erklärt, dass die vor allem zu Spitzenzeiten auftretenden Login-Probleme nicht an den Servern selbst liegen, sondern an einem Problem mit der Verbindung von Spiel- und Abrechnungssystem. Zusätzliche Server könnten dem nicht entgegenwirken, obwohl weitere hinzugekommen seien.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt

Die Probleme seien zuvor nicht aufgefallen, während der Stress-Tests der Beta-Phase hätten sich nicht so viele Spieler gleichzeitig in Herr der Ringe Online eingewählt, wie aktuell zu bewältigen sind - erst mit den Spielermassen hätten sich die Probleme offenbart. Allerdings gibt es im Forum auch Beta-Tester, die an Login-Probleme beim Stress-Test erinnern. Codemasters zufolge sind rund ein Drittel der europäischen Spieler betroffen gewesen.

Am späten Abend des gestrigen 8. Mai 2007 hat Codemasters' Support-Team dann Entwarnung gegeben, auch wenn der Login-Prozess weiterhin Geduld zu erfordern scheint: "Guten Abend, wir haben das Problem mit den Login-Servern behoben. Spieler sollten nun wieder in der Lage sein auf den Server ihrer Wahl einzuloggen. Bitte beachtet, dass der Login-Vorgang wegen der Menge an Spielern, die gerade Einloggen, etwas langsamer ist als ihr es gewohnt seid. Wir entschuldigen uns für die Ausfallzeiten heute Abend und danken euch für eure Geduld. Das HdR Team."

Die Login-Probleme haben laut Berichten verärgerter Nutzer dafür gesorgt, dass die Kunden zu Spitzenzeiten nicht Herr der Ringe Online spielen konnten. Wenn man es überhaupt bis zur Login-Warteschlange schaffte, war das noch keine Garantie, auch spielen zu können. Zudem flog man schnell wieder aus dem Spiel heraus. Nachdem die Login-Probleme und - in den letzten Wochen auch noch einige andere Fehler - beseitigt wurden, dürfte nun hoffentlich etwas mehr das Spiel und weniger der Ärger darüber im Mittelpunkt stehen.

Wie Codemasters die Herr-der-Ringe-Online-Spieler besänftigen will, um sie - bis zum nächsten Problem - wieder milder stimmen zu können, ist noch nicht bekannt. Konkrete Ankündigungen gab es dazu noch nicht, dafür aber einige Diskussionen unter den Spielern.

Das Online-Rollenspiel ist seit 24. April 2007 im Handel, wobei es neben der Standardversion für 49,99 Euro auch eine mit Extras daherkommende limitierte Special Edition und eine für 249,99 Euro in geringer Stückzahl angebotene - und vermutlich schon ausverkaufte - "Collector's Edition" gibt. Letztere beinhaltet ein Lebenszeit-Abonnement, die monatlichen Abonnement-Gebühren fallen dann weg. Laut Codemasters läuft der Verkauf gut, Abonnentenzahlen werden aber noch nicht genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,00€
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)
  3. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  4. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...

Realist 09. Jun 2008

@ Provokateur: DU machst mir echt Angst. Einem wie dir würde ich lebenslange Sperre für...

Respirodidio 12. Mai 2007

Wenn ich deinen Beitrag lese bekomm ich nen Schreikrampf :) Dein Vorredner hat nciht ein...

Inu 10. Mai 2007

Kommt auf die Umsetzung an. Second Life in Lego fänd ich dann aber nicht so toll *G...

Borun 10. Mai 2007

Hallo zusammen, das es hier nur so ein komisches Thema gibt, wollte ich hier mal ein paar...

^Andreas... 10. Mai 2007

Wenn man nicht mehr die Zeit hat zu denken/aufmerksam zu lesen, dann sollte man...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /