Abo
  • IT-Karriere:

Herr der Ringe Online mit Startschwierigkeiten

Login-Probleme sollen nun - größtenteils - behoben sein

Es gibt wohl nur wenige Online-Rollenspiele, die von Startschwierigkeiten verschont bleiben - das von Turbine entwickelte und in Europa von Codemasters betriebene "Herr der Ringe Online" gehört leider auch nicht zu dieser Minderheit. Seit kurzem sollen aber die gravierenden Login-Probleme behoben sein, welche die Bewohner der virtuellen Mittelerde erzürnt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Codemasters hatte bereits erklärt, dass die vor allem zu Spitzenzeiten auftretenden Login-Probleme nicht an den Servern selbst liegen, sondern an einem Problem mit der Verbindung von Spiel- und Abrechnungssystem. Zusätzliche Server könnten dem nicht entgegenwirken, obwohl weitere hinzugekommen seien.

Stellenmarkt
  1. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Probleme seien zuvor nicht aufgefallen, während der Stress-Tests der Beta-Phase hätten sich nicht so viele Spieler gleichzeitig in Herr der Ringe Online eingewählt, wie aktuell zu bewältigen sind - erst mit den Spielermassen hätten sich die Probleme offenbart. Allerdings gibt es im Forum auch Beta-Tester, die an Login-Probleme beim Stress-Test erinnern. Codemasters zufolge sind rund ein Drittel der europäischen Spieler betroffen gewesen.

Am späten Abend des gestrigen 8. Mai 2007 hat Codemasters' Support-Team dann Entwarnung gegeben, auch wenn der Login-Prozess weiterhin Geduld zu erfordern scheint: "Guten Abend, wir haben das Problem mit den Login-Servern behoben. Spieler sollten nun wieder in der Lage sein auf den Server ihrer Wahl einzuloggen. Bitte beachtet, dass der Login-Vorgang wegen der Menge an Spielern, die gerade Einloggen, etwas langsamer ist als ihr es gewohnt seid. Wir entschuldigen uns für die Ausfallzeiten heute Abend und danken euch für eure Geduld. Das HdR Team."

Die Login-Probleme haben laut Berichten verärgerter Nutzer dafür gesorgt, dass die Kunden zu Spitzenzeiten nicht Herr der Ringe Online spielen konnten. Wenn man es überhaupt bis zur Login-Warteschlange schaffte, war das noch keine Garantie, auch spielen zu können. Zudem flog man schnell wieder aus dem Spiel heraus. Nachdem die Login-Probleme und - in den letzten Wochen auch noch einige andere Fehler - beseitigt wurden, dürfte nun hoffentlich etwas mehr das Spiel und weniger der Ärger darüber im Mittelpunkt stehen.

Wie Codemasters die Herr-der-Ringe-Online-Spieler besänftigen will, um sie - bis zum nächsten Problem - wieder milder stimmen zu können, ist noch nicht bekannt. Konkrete Ankündigungen gab es dazu noch nicht, dafür aber einige Diskussionen unter den Spielern.

Das Online-Rollenspiel ist seit 24. April 2007 im Handel, wobei es neben der Standardversion für 49,99 Euro auch eine mit Extras daherkommende limitierte Special Edition und eine für 249,99 Euro in geringer Stückzahl angebotene - und vermutlich schon ausverkaufte - "Collector's Edition" gibt. Letztere beinhaltet ein Lebenszeit-Abonnement, die monatlichen Abonnement-Gebühren fallen dann weg. Laut Codemasters läuft der Verkauf gut, Abonnentenzahlen werden aber noch nicht genannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Realist 09. Jun 2008

@ Provokateur: DU machst mir echt Angst. Einem wie dir würde ich lebenslange Sperre für...

Respirodidio 12. Mai 2007

Wenn ich deinen Beitrag lese bekomm ich nen Schreikrampf :) Dein Vorredner hat nciht ein...

Inu 10. Mai 2007

Kommt auf die Umsetzung an. Second Life in Lego fänd ich dann aber nicht so toll *G...

Borun 10. Mai 2007

Hallo zusammen, das es hier nur so ein komisches Thema gibt, wollte ich hier mal ein paar...

^Andreas... 10. Mai 2007

Wenn man nicht mehr die Zeit hat zu denken/aufmerksam zu lesen, dann sollte man...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /