Abo
  • IT-Karriere:

United Internet wächst mit DSL und Webhosting

Zahl der DSL-Kunden steigt auf 2,36 Millionen

Mit den Marken 1&1, GMX und Web.de konnte der Konzern United Internet im ersten Quartal 2007 seinen Umsatz um 29,4 Prozent auf 336,9 Millionen Euro steigern. Vor allem in den Bereichen DSL und Webhosting konnte der Konzern zulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) lag mit 63,4 Millionen Euro um 24,8 Prozent über dem Vorjahresniveau, das Ergebnis vor Steuern (EBT) aus den fortgeführten Geschäftsbereichen konnte um 27,8 Prozent auf 50,1 Millionen Euro gesteigert werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Neben starkem organischem Wachstum machte sich dabei vor allem der Verkauf und die Entkonsolidierung der zur United Internet Gruppe gehörenden twenty4help Knowledge Service AG bemerkbar, denn durch den Verkauf wurde ein außerordentlicher Ertrag in Höhe von rund 65,8 Millionen Euro erzielt.

Im Vergleich zum 31. März 2006 konnte die Anzahl der Kundenverträge um 1,33 Millionen auf 6,63 Millionen gesteigert werden. Dabei konnten alle Produktlinien deutlich zulegen, so das Unternehmen. "Im Webhosting-Geschäft konnten wir im In- und Ausland stark wachsen und die Zahl unserer Verträge im Vergleich zum Vorjahresstichtag um 750.000 auf 3 Millionen steigern. Während wir in Deutschland um 90.000 Kundenverträge auf 1,63 Millionen zulegen konnten, stiegen unsere Verträge im Ausland um 660.000 auf 1,37 Millionen", so United-Internet-Chef Ralph Dommermuth.

Das DSL-Geschäft legte im Vergleich zum Vorjahr um 520.000 auf 2,36 Millionen Kundenverträge zu. Insgesamt 1,97 Millionen Kunden bedient United Internet dabei mit eigenen DSL-Leitungen. Die Zahl der Telefonie-Kunden legte um 670.000 auf 1,37 Millionen zu. Gleichzeitig stiegen die monatlich terminierten Telefonminuten von 480 Millionen auf 780 Millionen.

Auch im Segment Online Marketing konnte United Internet zulegen, hier sind es vor allem die Marken AdLink, affilinet und Sedo, mit denen United Internet aktiv ist, von den eigenen Portalen einmal abgesehen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Umsatz um 21,8 Prozent von 40,4 Millionen Euro auf 49,2 Millionen Euro, das EBT verbesserte sich um 16,7 Prozent von 4,8 auf 5,6 Millionen Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,32€
  3. 49,94€
  4. 33,95€

Thomas Müller... 20. Mai 2007

... oder kündigen. Der erhaltene Authentifizierungscode muss bei 1und1 telefonisch...

Waldemar 09. Mai 2007

S&P waren definitiv nie ein UI-Unternehmen gewesen - jedoch gab es seit 1998 eine 60% 1...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /