EA macht Verluste und verschiebt Spore

Umstieg auf neue Konsolen drückt Umsatz

Der weltweit größte Hersteller von Computer- und Videospielen, Electronic Arts (EA), hat im vierten Quartal 2006/2007 trotz Xbox 360, PlayStation 3 und Wii Verluste gemacht. Zudem musste der vielversprechende Titel Spore von SimCity-Erfinder Will Wright verschoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz bei EA ging im vierten Quartal 2006/2007 auf 613 Millionen US-Dollar zurück, im Vorjahr lag der Umsatz noch bei 641 Millionen US-Dollar. Schuld sei der Umstieg auf die neue Konsolengeneration, so EA. Unter dem Strich blieb ein Nettoverlust von 25 Millionen US-Dollar, im Jahr zuvor hatte EA im ersten Quartal nur 16 Millionen US-Dollar Nettoverlust gemeldet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. Informatiker / Frontend Entwickler - UI/UX Spezialist (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Zu den stärksten Titeln bei EA zählten im vierten Quartal 2006/2007 "Command & Conquer 3 Tiberium Wars", "Need for Speed Carbon", "Def Jam: Icon" und "Die Sims 2 Seasons".

Für das Gesamtjahr 2006/2007 meldete EA einen Umsatz von 3,091 Milliarden US-Dollar, 5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dabei verblieb am Ende ein Nettogewinn von 76 Millionen US-Dollar.

Für das laufende Geschäftsjahr 2006/2007 erwartet EA einen Umsatz zwischen 3,1 und 3,4 Milliarden US-Dollar. Darin nicht enthalten sind Umsätze aus dem Titel "Spore", den EA nun also erst für 2008 erwartet. Für das laufende Jahr soll erst einmal Harry Potter ab Juni für Umsatz sorgen. Das neue Spiel zum Film erscheint auf sieben Plattformen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


planloser 09. Mai 2007

generals ist auch wenns kein richtiges CnC ist allemal besser als das jetzige Tiberium...

planloser 09. Mai 2007

öhh so wie wenn EA da wäre... KEINER!

Johnny Cache 09. Mai 2007

Richtige game stopper gibt es eigentlich nicht mehr, aber mit den patches hat zumindest...

Hypfeziege 09. Mai 2007

http://learn.to/quote



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /