Microsofts Patch-Day schließt 18 Sicherheitslücken

Schwere Sicherheitslecks im Internet Explorer 7 und in Office 2007

Am Patch-Day für den Monat Mai 2007 bringt Microsoft - wie erwartet - einen Patch, der ein Sicherheitsloch im Windows Server schließt. Außerdem beseitigt Redmond fünf schwere Sicherheitslücken im Internet Explorer, sieben gefährliche Sicherheitslücken in Microsofts Office-Paket sowie Fehler im Exchange-Server und in Microsofts CAPICOM.

Artikel veröffentlicht am ,

Das als schwerwiegend eingestufte Sicherheitsloch im Windows Server wurde bereits Mitte April 2007 entdeckt. Und seit rund drei Wochen verbreitet sich ein Wurm, der das Sicherheitsleck ausnutzt. Über das RPC-Sicherheitsloch kann ein Angreifer beliebigen Programmcode ausführen und sich so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen. Ein Patch für Windows Server 2000 sowie 2003 soll den Fehler nun korrigieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemitarbeiter/in Support (m/w/d)
    BYTEC Bodry Technology GmbH, Friedrichshafen
  2. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Mit einem Sammel-Patch für den Internet Explorer korrigiert Microsoft gleich fünf unterschiedliche Fehler in dem Browser. Alle fünf Sicherheitslücken erlauben eine Ausführung beliebigen Programmcodes und schlagen auch im aktuellen Internet Explorer 7 zu.

Ein Patch für Microsofts Office-Paket kümmert sich um ein Sicherheitsleck bei der Verarbeitung von Zeichnungsobjekten. Diese Fehler stecken auch im neuen Office 2007. Über manipulierte Office-Dateien lässt sich so beliebiger Programmcode ausführen. Diese Folge haben gleich drei Sicherheitslecks in der Textverarbeitung Word, die bei der Analyse von RTF-Dokumenten, beim Streamen von Word-Dateien sowie bei der Verarbeitung von Word-Dokumenten innerhalb eines Arrays auftreten. Ein Patch für Word soll diese drei Sicherheitslücken schließen. Word 2007 soll diesen Fehler nicht enthalten.

Mit einem weiteren Office-Patch schließt Microsoft drei Sicherheitslücken in der Tabellenkalkulation Excel, wobei auch Excel 2007 betroffen ist. Über alle drei Sicherheitslöcher können Angreifer beliebigen Programmcode ausführen, indem einem Opfer eine entsprechend präparierte Excel-Datei untergeschoben wird. Die Fehler liegen in der Verarbeitung von BIFF- sowie Filter-Datensätzen und im Umgang mit Schriftarten.

Im Exchange Server wurden vier neue Sicherheitslücken entdeckt, die zum Ausführen beliebigen Programmcodes missbraucht werden können. Ein Patch für den Exchange Server 2000, 2003 sowie 2007 soll diese Sicherheitslöcher schließen. Ein weiterer Sicherheits-Patch schließt einen Fehler in Microsofts Kryptografie-API des COM-Modells (CAPICOM), über den Angreifer die Abarbeitung von Zertifikaten zur Ausführung von Code missbrauchen können. Der Fehler soll in allen Microsoft-Produkten stecken, die CAPICOM verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karl-Heinz 10. Mai 2007

Vermutlich wurde Sharepoint als Sicherheitslücke erkannt und wird dementsprechend nicht...

me2 09. Mai 2007

Nachtrag: Zwei Updates mit einmal drei und einmal fünf Vulnerabilities. /me

localhost 09. Mai 2007

Du brauchst einen Hotfix, Troll.

void 09. Mai 2007

Schön dass Du es einsiehst, Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung

speichellecker 09. Mai 2007

nein. er meint das schon so - schliesslich bekommt man mit firefox und adblock-plus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /