Fon will deutsche Städte mit WLAN versorgen

5.000 WLAN-Access-Points werden kostenlos abgegeben

Der spanische WLAN-Anbieter Fon, der sein Netz mit Hilfe der Nutzer betreibt, die einen Teil ihrer Bandbreite öffentlich anbieten, will nun ganze Städte mit WLAN versorgen. Deutsche Städte erhalten bis zu 5.000 kostenlose Access-Points. Dazu muss sich die Stadt unter fon-city.de nicht nur bewerben, sondern auch auserwählt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "La Fonera FON WiFi Router" und Signalverstärker sollen in der Siegerstadt an städtischen Gebäuden und an öffentlichen Plätzen aufgestellt werden, um den Bürgern und Besuchern einen kostenlosen oder zumindest kostengünstigen schnurlosen Internetzugang zu ermöglichen. Für die Versorgung der Access-Points mit Strom und ihrer Internetanbindung müssen die Städte aber vermutlich allein sorgen, Fon sagte dazu nichts.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
  2. SAP Enterprise Asset Management (EAM) Berater - Consultant Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Die Auswahlkriterien umriss der spanische Anbieter ebenfalls. So solle die gewünschte Stadt eine größere Anzahl öffentlicher Gebäude und Plätze besitzen und hohe Besucher- und Touristenzahlen sowie die Kooperationsbereitschaft der Stadtverwaltung mitbringen.

In einer ersten Stufe sollen die WLAN-APs ausgeliefert werden, um eine Grundabdeckung der öffentlichen Gebäude und Plätze realisieren zu können. Danach sollen belebte Straßenzüge, aber auch Cafés und Ladenlokale dazugenommen werden, Letztere natürlich unter Einbeziehung der Eigentümer.

Jede Stadt soll ein individuell angepasstes Zugangsportal erhalten, auf dem sie sich präsentieren kann. Darüber hinaus sollen die Besucher freien Zugriff zum Internetauftritt der Stadt erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

tt 02. Jun 2007

versuche seit ca 4 monaten mch in meinen la fonera router einzuloggen. keine tel nr von...

Deutscher... 09. Mai 2007

außerdem ist fon die reinste verarsche.

d 09. Mai 2007

bald werden wir auch noch den strom aus der luft nehmen können...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /