Abo
  • IT-Karriere:

Fotodrucker mit optionalem Akku von Canon

Shelby CP750 und CP740 arbeiten im Thermosublimationsdruckverfahren

Canon hat zwei neue Fotodrucker vorgestellt, die beide mit dem Thermosublimationsdruckverfahren arbeiten. Die Modelle CP750 und CP740 haben größere Farbdisplays als ihre Vorgängermodelle und einige Änderungen an der Benutzeroberfläche und den Bildbearbeitungsmöglichkeiten erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch Bilder, die im AdobeRGB-Modus aufgenommen wurden, können mit den neuen Selphy-Modellen gedruckt werden. Beide Drucker erkennen das AdobeRGB-Format automatisch und stellen den Drucker selbstständig auf den entsprechenden Farbraum ein.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. UnternehmerTUM MakerSpace GmbH, Garching bei München

Canon Selphy CP 740
Canon Selphy CP 740
Beide Drucker verfügen über ein eingebautes USB-Kabel. Der Selphy CP750 lässt sich mit optional erhältlichem Akku auch unterwegs betreiben, dem CP740 ist diese Möglichkeit verwehrt. Die Farbdisplays messen nun 2 Zoll beim Selphy CP740 und 2,4 Zoll beim Selphy CP750.

Der Selphy CP750 bietet eine Bildausschnittfunktion, während beim einfacheren Gerät CP740 gedruckt wird, was im Bild vorhanden ist. Beide Geräte verfügen über eine Rote-Augen-Korrektur und sollen Hauttöne besser wiedergeben können. Beim Selphy CP750 sind zudem noch Farbspielereien eingebaut, die bspw. Schwarz-Weiß, Sepia und diverse Sättigungsschemata beinhalten.

Canon Selphy CP 750
Canon Selphy CP 750
Beide Geräte lassen sich direkt per PictBridge über die Digitalkamera mit Daten versorgen und verfügen zudem über Speicherkarten-Steckplätze, die auch exotischere Formate wie MMCplus, MMCmobile, microSD, microSDHC und MMCmicro verarbeiten. Bluetooth haben sie zwar nicht an Bord, doch gibt es als Zubehör einen Adapter dafür. Beim Selphy CP750 wurde eine IrDA-Schnittstelle eingebaut.

Die Drucker sollen ab Juni 2007 erhältlich sein - der Canon Selphy CP750 für 173,36 Euro und der Selphy CP740 für 101,55 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 4,99€
  3. (-65%) 3,50€
  4. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)

Replay 09. Mai 2007

Dazu kommt, daß die Bilder aus dem Labor auch noch nach Jahren gut aussehen, selbst wenn...

daniel e. 09. Mai 2007

Wenn's wirklich Shelbys zu dem Preis sind, dann kaufe ich auch einen. Sollte dann aber...

Ichbinsmalwieder 09. Mai 2007

Der Akku kostet je nach Händler zwischen 55,- und 90,- EUR. Verarschen kann ich mich...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /