• IT-Karriere:
  • Services:

Fotodrucker mit optionalem Akku von Canon

Shelby CP750 und CP740 arbeiten im Thermosublimationsdruckverfahren

Canon hat zwei neue Fotodrucker vorgestellt, die beide mit dem Thermosublimationsdruckverfahren arbeiten. Die Modelle CP750 und CP740 haben größere Farbdisplays als ihre Vorgängermodelle und einige Änderungen an der Benutzeroberfläche und den Bildbearbeitungsmöglichkeiten erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch Bilder, die im AdobeRGB-Modus aufgenommen wurden, können mit den neuen Selphy-Modellen gedruckt werden. Beide Drucker erkennen das AdobeRGB-Format automatisch und stellen den Drucker selbstständig auf den entsprechenden Farbraum ein.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Canon Selphy CP 740
Canon Selphy CP 740
Beide Drucker verfügen über ein eingebautes USB-Kabel. Der Selphy CP750 lässt sich mit optional erhältlichem Akku auch unterwegs betreiben, dem CP740 ist diese Möglichkeit verwehrt. Die Farbdisplays messen nun 2 Zoll beim Selphy CP740 und 2,4 Zoll beim Selphy CP750.

Der Selphy CP750 bietet eine Bildausschnittfunktion, während beim einfacheren Gerät CP740 gedruckt wird, was im Bild vorhanden ist. Beide Geräte verfügen über eine Rote-Augen-Korrektur und sollen Hauttöne besser wiedergeben können. Beim Selphy CP750 sind zudem noch Farbspielereien eingebaut, die bspw. Schwarz-Weiß, Sepia und diverse Sättigungsschemata beinhalten.

Canon Selphy CP 750
Canon Selphy CP 750
Beide Geräte lassen sich direkt per PictBridge über die Digitalkamera mit Daten versorgen und verfügen zudem über Speicherkarten-Steckplätze, die auch exotischere Formate wie MMCplus, MMCmobile, microSD, microSDHC und MMCmicro verarbeiten. Bluetooth haben sie zwar nicht an Bord, doch gibt es als Zubehör einen Adapter dafür. Beim Selphy CP750 wurde eine IrDA-Schnittstelle eingebaut.

Die Drucker sollen ab Juni 2007 erhältlich sein - der Canon Selphy CP750 für 173,36 Euro und der Selphy CP740 für 101,55 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-40%) 5,99€
  3. 4,99€
  4. (-14%) 42,99€

Replay 09. Mai 2007

Dazu kommt, daß die Bilder aus dem Labor auch noch nach Jahren gut aussehen, selbst wenn...

daniel e. 09. Mai 2007

Wenn's wirklich Shelbys zu dem Preis sind, dann kaufe ich auch einen. Sollte dann aber...

Ichbinsmalwieder 09. Mai 2007

Der Akku kostet je nach Händler zwischen 55,- und 90,- EUR. Verarschen kann ich mich...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /