Abo
  • IT-Karriere:

Textverarbeitung und Tabellenkalkulation für den Browser

ShareOffice unterstützt Online- und Offline-Nutzung

Das US-Unternehmen ShareMethods hat in den USA eine Online-Textverarbeitung und -Tabellenkalkulation gestartet, die unter dem Namen ShareOffice firmiert. Der Hersteller rühmt als Besonderheit, dass das System sowohl für den Online- als auch den Offline-Einsatz gerüstet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

ShareOffice
ShareOffice
ShareOffice bringt das von iNetOffice entwickelte iNetWord und die gleichnamige Online-Tabellenkalkulation von EditGrid zusammen. Textdokumente lassen sich nur im Word-Format von Microsoft speichern und können als HTML- oder PDF-Datei exportiert werden. EditGrid unterstützt deutlich mehr Dateiformate und speichert in den Formaten von Microsoft Excel, OpenOffice.org und beherrscht das OpenDocument-Format. Außerdem gibt es einen Export-Filter für PDF-Dateien. Welche Versionen von Microsofts Office-Software jeweils unterstützt werden, gab der Hersteller nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover

Der Anbieter rühmt als Besonderheit von ShareOffice, dass damit die Zusammenarbeit in einer Gruppe besonders gut möglich sein soll. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Dokumente zu synchronisieren, um so lokale Kopien der Dateien anzulegen, die sonst nur auf dem Server zu finden sind. Als Vorschaufunktion enthält ShareOffice das Präsentationswerkzeug Preezo.

ShareOffice gehört zum ersten Projekt der zeitgleich gestarteten Initiative OpenSAM. Zu der Initiative gehören Software-Anbieter, die Mindestanforderungen für Ajax-Dienste entwickeln, die auf offenen Standards basieren sollen. Damit sollen Online-Dienste leicht erweiterbar sein.

ShareOffice verlangt mindestens den Internet Explorer 5.5. Welche anderen Browser unterstützt werden, ist nicht bekannt. Für die Nutzung des Dienstes fällt eine monatliche Abogebühr an. Für das Lesen von Office-Dokumenten mit ShareOffice beginnt der Preis pro Nutzer bei 15,- US-Dollar im Monat. Sollen Dokumente auch bearbeitet werden, steigt die Monatsgebühr auf einen Startpreis von 25,- US-Dollar pro Anwender.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-25%) 44,99€

marco blankenburg 09. Mai 2007

aber nicht offline

mg 08. Mai 2007

unter http://www.thinkfree.com gibt es das schon lange; ganz einfach: OpenOffice für's...

Hendrik 08. Mai 2007

Ja, Wikipedia verwendet LaTeX für die Matheformeln.

Schmidi 08. Mai 2007

Leute die sich Zeta gekauft haben sind wohl die Zielgruppe. Aber vermutlich funktioniert...

Schmidi 08. Mai 2007

Vorteile sind ganz klar, du darfst dafür bezahlen und brauchst nicht mit .odt Datein...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /