Doppelte Energiedichte: Neues Material für Lithium-Akkus

US-Forscher verpacken neue Elektrolyte in stabilen Zellen

Im Auftrag des US-Energieministeriums haben Wissenschaftler eine neue Konstruktion für Lithium-Ionen-Zellen entwickelt. Die Akkus sollen besonders stabil sein und deutlich mehr Energie speichern als bisherige Zellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuartigen Zellen wurden im Argonne-Labor des US-Energiministeriums nahe Chicago entwickelt. Dabei kommt ein Verbundwerkstoff zum Einsatz, der sich in mehreren wenige Nanometer dicken Schichten anordnet. Dadurch sollen die Zellen gegenüber mechanischen Belastungen deutlich resistenter sein. Bei den Akku-Rückrufen der letzten Monate von herkömmlichen Lithium-Ionen-Zellen wurden die Probleme stets verschlimmert, wenn die Akkus einmal fallen gelassen wurden.

Stellenmarkt
  1. Machine Learning Engineer (m/w/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt
  2. Anwendungsbetreuer Krankenhausinformationssystem (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Raum Bottrop
Detailsuche

Zusätzlich haben die Forscher als Basis für ihr Elektrolyt Mangan eingesetzt, bisher kommen vor allem Cobalt und Nickel zum Einsatz. Wiederaufladbare Mangan-Batterien mit einer hohen Energiedichte wurden bereits kommerziell eingesetzt, konnten sich aber auf Grund einer geringen Anzahl von Ladezyklen nicht durchsetzen. Auf Grund der Nano-Strukturen und des effektiveren Elektrolyts soll die neue Zelle eine Energiedichte von 250 Milliamperestunden pro Gramm erreichen, was in etwas dem Doppelten bisheriger Zellen entspricht, wie sie in Notebooks verbaut werden.

Wie sich die Erfindung in Serienprodukte übernehmen lässt, gaben die US-Wissenschaftler noch nicht an. Sie stellen die neuen Zellen aber derzeit auf einem Kongress der "Electrochemical Society" in Chicago der Fachwelt vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Roku: TV-Stick mit angepasstem Linux kommt nach Deutschland
    Roku
    TV-Stick mit angepasstem Linux kommt nach Deutschland

    Der TV-Stick als Alternative zum Fire TV Stick oder Chromecast stammt aus Großbritannien. Nun soll er auch nach Deutschland kommen.

  3. Hybridkonsole: Absatz der Nintendo Switch bricht ein
    Hybridkonsole
    Absatz der Nintendo Switch bricht ein

    Minus 21,7 Prozent: Nintendo verkauft wesentlich weniger Switch als im Vorjahr. Auch bei den Spielen gibt es einen Rückgang.

IngTom 17. Jan 2010

Eine kleine Anmerkung zu vorherigen Darstellung. An einer Stelle hat sich die...

Michael - alt 10. Mai 2007

Nein. Nein. Stichwort: Innenwiderstand. Nein. Das wäre Kapazität. Nein. Du bringst...

MartiinP 09. Mai 2007

Hmm, verwechselst Du Da nicht "Wurmloch" und "schwarzes Loch". Wobei ich keins von...

boerd 09. Mai 2007

zink-luft batterien gibt es meines wissens nach schon seit 5-6 jahren. gabs oder gibts...

boerd 09. Mai 2007

endlich mal was anderes. es gibt auch eine welt außerhalb von IT & Co. nämlich den...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /