• IT-Karriere:
  • Services:

Sipgate vereinfacht Fax-Versand

Fax-Pauschale entfällt zur Einführung bis 22. Mai 2007

Mit "Sipgate Faxdrucker" will der VoIP-Anbieter Sipgate das Faxen für Windows-Nutzer vereinfachen. Der neue Druckertreiber ermöglicht den direkten Fax-Versand unmittelbar aus allen Programmen heraus, ohne dass ein Fax-Modem oder Ähnliches benötigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Sipgate stellt die Software ab sofort kostenlos zum Download bereit, kassiert aber für damit versandte Faxe. Zur Einführung der neuen Fax-Software entfällt allerdings für alle Sipgate-Basic-Kunden bis zum 22. Mai 2007 die Fax-Pauschale von 49 Cent je Fax. Berechnet wird nur die Verbindung ab 1,79 Cent die Minute. Nutzer von Sipgate-Plus zahlen grundsätzlich keine Fax-Pauschale, dafür aber 3,90 Euro im Monat.

Nach der Installation der Software findet sich im Menüpunkt "Drucken" aller Programme der "Sipgate Faxdrucker". Bei Aufruf öffnet sich eine Versandmaske zur Faxnummerneingabe, wobei auf die Kontakte aus Outlook zurückgegriffen werden kann. Die erfolgreiche Fax-Zustellung bestätigt Sipgate dann per E-Mail sowie im Fax-Ausgang des Kundenkontos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

hans.grund 17. Jan 2012

Vielleicht interessiert es ja noch welche. Habe mich vor ein paar Tagen auch nach einem...

anybody 28. Feb 2008

So ein Mist. Bei mir bricht er auch mit dieser Meldung ab. Ist das Vista 32bit oder Vista...

Adminator 09. Mai 2007

Ähm wie meinen?

halbvoll 08. Mai 2007

http://wiki.ubuntuusers.de/Analog_faxen ich suche was für ISDN, wenn jemand was findet...

Denk ich auch 08. Mai 2007

... beinhaltet auch das .NET Framework 2 (was dann die Grösse erklärt lol)


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /