Abo
  • IT-Karriere:

Handy-Variante von Firefox in der Erprobung

Viele offene Fragen zu einer mobilen Version von Firefox

In der Entwicklungsabteilung von Mozilla wird derzeit erprobt, wie Firefox auch auf Handys gebracht werden kann. Eine mögliche Lösung ist eine serverbasierte Technik, die Webseiten passend für kleine Handydisplays umwandelt. Noch gibt es keinen Zeitplan für eine mobile Variante von Firefox.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Interview mit dem APC-Magazin erklärte Mitchell Baker, CEO der Mozilla Foundation, dass es noch eine lange Zeit dauern wird, bis Firefox auf das Handy kommt. Noch wird bei Mozilla daran geforscht und es ist noch offen, wie eine mobile Variante von Firefox aussehen wird. Daher gibt es auch keine Zeitplanung, wann eine solche Version erscheinen könnte.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Baker sieht ein großes Problem darin, dass der Funktionsumfang dessen wächst, was im Internet möglich ist - und diese Fortschritte müssten dann auch auf einer mobilen Version von Firefox abgebildet werden. Derzeit läuft bei Mozilla ein Experiment namens "Joey", in dem erforscht werden soll, wie mobile Inhalte auf entsprechende Endgeräte gelangen und wie diese auf Handys genutzt werden. Welche Ergebnisse diese Studie zu Tage förderte, verriet Baker nicht.

Denkbar ist, dass eine mobile Firefox-Variante eine Mischung aus serverbasiertem Dienst und einer passenden Software für Handys sein wird. Der Server wandelt dann Webseiten so um, dass sie auch auf kleinen Mobiltelefondisplays gut les- und bedienbar sind. Baker weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich hierbei um ein Experiment handelt, so dass vollkommen unklar ist, ob daraus jemals ein marktfähiges Produkt wird.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Opera bereits mit Opera Mini. Der Browser läuft auf jedem Java-fähigen Mobiltelefon und erhält seine Daten von einem von Opera betriebenen Server, der den HTML-Quellcode aufgerufener Webseiten vor der Übermittlung auf das Handy umwandelt und komprimiert an das Mobiltelefon schickt. Das soll die Datenmenge reduzieren, was die Kosten verringert und die Wartezeit bis zum Aufbau der Seite verkürzt.

Mitchell Baker gestand im Interview außerdem ein, dass die Firefox-Macher weiter daran arbeiten müssen, wie die Rendering Engine verkleinert werden kann, um den Browser mit möglichst allen Funktionen auf Handys und Mobiltelefone zu bekommen.

In dem Interview fiel kein Wort zum mobilen Browser Minimo, der auf die Rendering-Engine von Mozilla setzt und für die WindowsCE-Plattform entwickelt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  3. GRATIS

a 09. Mai 2007

oder auf den Zug warten darf ;) spiegel.mobile ist wirklich gut

Graf Porno 09. Mai 2007

Der immense Speicherverbrauch des Firefox ist weder eine Illusion noch eine...

Rainer Tsuphal 08. Mai 2007

"Handy-Variante von Firefox..." Erfreulich, dass der bekannte Brauserhersteller auch...

DarkRoot 08. Mai 2007

Bitte beachten Sie unsere Forums-Richtlinien.


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /