• IT-Karriere:
  • Services:

Handy-Variante von Firefox in der Erprobung

Viele offene Fragen zu einer mobilen Version von Firefox

In der Entwicklungsabteilung von Mozilla wird derzeit erprobt, wie Firefox auch auf Handys gebracht werden kann. Eine mögliche Lösung ist eine serverbasierte Technik, die Webseiten passend für kleine Handydisplays umwandelt. Noch gibt es keinen Zeitplan für eine mobile Variante von Firefox.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Interview mit dem APC-Magazin erklärte Mitchell Baker, CEO der Mozilla Foundation, dass es noch eine lange Zeit dauern wird, bis Firefox auf das Handy kommt. Noch wird bei Mozilla daran geforscht und es ist noch offen, wie eine mobile Variante von Firefox aussehen wird. Daher gibt es auch keine Zeitplanung, wann eine solche Version erscheinen könnte.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. CREATON GmbH, Wertingen

Baker sieht ein großes Problem darin, dass der Funktionsumfang dessen wächst, was im Internet möglich ist - und diese Fortschritte müssten dann auch auf einer mobilen Version von Firefox abgebildet werden. Derzeit läuft bei Mozilla ein Experiment namens "Joey", in dem erforscht werden soll, wie mobile Inhalte auf entsprechende Endgeräte gelangen und wie diese auf Handys genutzt werden. Welche Ergebnisse diese Studie zu Tage förderte, verriet Baker nicht.

Denkbar ist, dass eine mobile Firefox-Variante eine Mischung aus serverbasiertem Dienst und einer passenden Software für Handys sein wird. Der Server wandelt dann Webseiten so um, dass sie auch auf kleinen Mobiltelefondisplays gut les- und bedienbar sind. Baker weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich hierbei um ein Experiment handelt, so dass vollkommen unklar ist, ob daraus jemals ein marktfähiges Produkt wird.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Opera bereits mit Opera Mini. Der Browser läuft auf jedem Java-fähigen Mobiltelefon und erhält seine Daten von einem von Opera betriebenen Server, der den HTML-Quellcode aufgerufener Webseiten vor der Übermittlung auf das Handy umwandelt und komprimiert an das Mobiltelefon schickt. Das soll die Datenmenge reduzieren, was die Kosten verringert und die Wartezeit bis zum Aufbau der Seite verkürzt.

Mitchell Baker gestand im Interview außerdem ein, dass die Firefox-Macher weiter daran arbeiten müssen, wie die Rendering Engine verkleinert werden kann, um den Browser mit möglichst allen Funktionen auf Handys und Mobiltelefone zu bekommen.

In dem Interview fiel kein Wort zum mobilen Browser Minimo, der auf die Rendering-Engine von Mozilla setzt und für die WindowsCE-Plattform entwickelt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

a 09. Mai 2007

oder auf den Zug warten darf ;) spiegel.mobile ist wirklich gut

Graf Porno 09. Mai 2007

Der immense Speicherverbrauch des Firefox ist weder eine Illusion noch eine...

Rainer Tsuphal 08. Mai 2007

"Handy-Variante von Firefox..." Erfreulich, dass der bekannte Brauserhersteller auch...

DarkRoot 08. Mai 2007

Bitte beachten Sie unsere Forums-Richtlinien.


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /