• IT-Karriere:
  • Services:

Wii und DS weiterhin knapp

Hohe Nachfrage zwingt Nintendo dazu, Marktexpansionspläne aufzuschieben

Sowohl beim Spielehandheld Nintendo DS als auch bei der Spielekonsole Wii will Nintendo die Massen ansprechen. Da aber die Nachfrage in allen Regionen höher ist als die Liefermenge, muss sich der ungemein erfolgreiche japanische Hersteller weiter auf bestehende Händler konzentrieren - Pläne für eine Ausdehnung auf weitere Händler bleiben damit erst einmal in der Schublade liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Satoru Iwata zum Abschluss des im März beendeten Geschäftsjahres 2006/2007 erklärte, können die bestehenden Händler schon nicht ausreichend bestückt werden. "Unser Inventar ist uns ausgegangen und sie sitzen uns im Nacken", so Iwata mit der Entschuldigung, dass Nintendo die Nachfrage nicht ausreichend vorhergesehen hat.

Inhalt:
  1. Wii und DS weiterhin knapp
  2. Wii und DS weiterhin knapp

Da sich die "außergewöhnliche Situation", wie sie Iwata bezeichnet, nicht entspanne, müsse man den Wünschen der bestehenden Handelspartner entsprechen und erst einmal ihre Nachfrage befriedigen, bevor man sich weiteren Händlern öffne. Vor allem da die bestehenden Händler mehr Wii und DS von Nintendo erhalten wollen würden.

Seit 2006 produziert Nintendo monatlich rund 2,5 Millionen DS, im Vergleich dazu waren es beim älteren Game Boy Advance - nur für einen kurzen Zeitraum - einmal 2,3 Millionen Stück. Nintendo DS und Nintendo DS Lite wurden im Geschäftsjahr 2006/2007 rund 23 Millionen Mal verkauft, insgesamt konnte Nintendo 40 Millionen der Geräte absetzen.

Beim Wii will Iwata derzeit keine Angaben zur Produktionsmenge machen, hatte aber bereits angekündigt, dass Nintendo bis Ende März 2008, also zum Ende des laufenden Geschäftsjahres 2007/2008, weltweit insgesamt 14 Millionen Wii verkauft haben will. Daraus sollte man aber nicht auf die Produktionskapazitäten schließen, so Iwata. Die geplante - wenn auch geringe - Steigerung der Wii-Produktion würde sich bereits etwas im April/Mai 2007 auswirken. Bis Ende März 2007 konnte Nintendo weltweit 5,84 Millionen Wii verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wii und DS weiterhin knapp 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  2. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  3. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...

pellkopp 16. Mai 2007

gut gebrüllt, löwe! mir ging das gescrolle auch auf den sack.

Sodid 13. Mai 2007

Hmm frage mich nur wie du darauf kommst das die Wii floppt kann bei den verkaufzahlen ja...

Missingno. 09. Mai 2007

... da musste man auch Rumble-Funktionalität nachkaufen. So richtig NextGen!!!

Hi Ho 09. Mai 2007

Und was willst du uns damit sagen? http://www.amazon.com/Nintendo-RVLSWCUSZ-Wii/dp...

Hei Ho 08. Mai 2007

Ja und? Bei amazon.com ist sie aber zum Bleistift nicht lieferbar. Nur über Marketplace...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /