KarstadtQuelles holpriger Angriff auf Amazon

Online-Versand myby für Elektronikartikel soll im Herbst 2007 starten

KarstadtQuelle und der Axel Springer Verlag halten an ihren Plänen fest, Elektronikartikel in einem eigenen Webshop zu verkaufen und damit eine Konkurrenz zu Amazon aufzubauen. Der Starttermin von myby, ursprünglich für Mitte 2007 angekündigt, hat sich jedoch auf den Herbst verschoben.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wie Walter Gunz, Geschäftsführer bei Springer, in einem Interview gegenüber der Financial Times Deutschland bestätigt, soll die Shopping-Plattform mit dem Arbeitstitel myby noch in diesem Jahr online gehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Vorhaben ist inzwischen allerdings sehr ehrgeizig: Vor Ostern gab es Krach zwischen dem Topmanagement und der Agentur, die den Online-Shop erstellen sollte. Der Vertrag wurde gekündigt, derzeit stellt der KarstadtQuelle-Konzern ein neues Team zusammen.

Die Frage, mit welcher Plattform der Shop umgesetzt werden soll, ist wieder offen: Möglicherweise soll myby mit Intershop realisiert werden, Erfahrungen im Hause sind bereits vorhanden, da die Shop-Software für quelle.de eingesetzt wird. Und dieses Know-how könnte nützlich sein, um den inzwischen recht knappen Zeitplan doch noch zu halten. Gunz räumte gegenüber der Financial Times Deutschland ein, dass es Verzögerungen gab, hält die Probleme inzwischen jedoch weitgehend für gelöst. "Es soll im Herbst losgehen."

Wie viel Geld das Joint Venture zwischen dem KarstadtQuelle-Konzern und dem Axel Springer Verlag kosten wird, wollte Gunz nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Itanium-CPUs
Intels "Itanic" ist endgültig gesunken

Die letzten Itanium-CPUs wurden ausgeliefert, die Ära der gefloppten "unsinkbaren" Prozessoren ist damit definitiv zu Ende.

Itanium-CPUs: Intels Itanic ist endgültig gesunken
Artikel
  1. Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
    Enuu
    Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

    Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

  2. Autonomes Fahren: Tesla-Autopilot verhindert Unfall von bewusstlosem Fahrer
    Autonomes Fahren
    Tesla-Autopilot verhindert Unfall von bewusstlosem Fahrer

    Ein Tesla-Fahrer wurde womöglich vor einem schweren Unfall bewahrt. Er war am Steuer bewusstlos geworden. Der Autopilot stoppte das Fahrzeug.

  3. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

heinziplus 09. Mai 2007

Angesichts der neuen Namenskreation für den KarstadtQuelle Konzern aus der...

Libertus 09. Mai 2007

Kann ich ehrlich gesagt überhaupt nicht nachvollziehen. Ich habe z.B. schon mehrfach...

xxxxxxxxxxxxx 08. Mai 2007

danke, so brauche ich nicht mehr zu Nordsee-Restaurant gehen



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /