E-Plus: Wir wachsen schneller als der Markt

13,1 Millionen Kunden, 5,1 Millionen davon in neuen Marken

E-Plus konnte seinen Umsatz aus Mobilfunk-Dienstleistungen im ersten Quartal 2007 im Vergleich zum Vorjahr um 8,4 Prozent auf 660 Millionen Euro steigern und trotzt damit der Senkung der Terminierungsentgelte um 20 Prozent. Ohne diesen Effekt hätte der Umsatzzuwachs 15 Prozent betragen, so E-Plus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die steigenden Umsätze wurden mit 5 Prozent niedrigeren Gesamtkosten erzielt. Im Ergebnis bedeutet dies einen EBITDA-Anstieg im Vergleich zum Vorjahresquartal von 170 auf 253 Millionen Euro, ein Plus von 49 Prozent. Vor allem die Kundengewinnungs- und Kundenbindungskosten konnte E-Plus deutlich senken. Sie liegen mit 84 Euro pro Teilnehmer um 5 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Stellenmarkt
  1. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Systemadministrator (m/w/d) Microsoft 365
    hkk Krankenkasse, Bremen
Detailsuche

Wachstumstreiber auf der Kundenseite sind im 1. Quartal 2007 erneut die seit Mitte 2005 gestarteten Eigen- und Kooperationsmarken, die inzwischen 5,1 Millionen Kunden führen. Diese Angebote wuchsen binnen Jahresfrist um über 3 Millionen Nutzer und machen inzwischen über 39 Prozent aller Kunden im E-Plus-Netz aus. Zum 31. März 2007 zählte das Unternehmen insgesamt 13,143 Millionen Kunden. Das ist ein Zuwachs von 489.000 seit Jahresbeginn. Im Vorjahresvergleich stieg die Kundenzahl um 15 Prozent bzw. 1,7 Millionen Teilnehmer.

Der Marktanteil der E-Plus-Gruppe sei dadurch von rund 14 Prozent Ende März 2006 auf aktuell etwa 15 Prozent gestiegen, teilt E-Plus mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bephos 09. Mai 2007

Also ich wohne am Rande des Schwarzwaldes in einem kleinen Dorf und hatte bisher äußert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /