Shine-Handy aufgebohrt: HSDPA an Bord

Vodafone-Version kommt mit Datenturbo, aber mit weniger internem Speicher

Exklusiv für Vodafone hat LG die Inneneinrichtung des Models "Shine" aus der Black Label Serie aufgerüstet. Das bislang nur in GSM-Netzen funkende Handy ist nun auch für UMTS und HSDPA gerüstet. Geblieben sind die 2-Megapixel-Kamera und der Musik-Player; gespart hat Vodafone beim Speicher.

Artikel veröffentlicht am , yg

LG Shine UMTS
LG Shine UMTS
Das Shine (KU970) gehört zu der Black-Label-Serie von LG, die vor allem mit Design-Handys Kunden gewinnen will. Neben dem Metallgehäuse zeichnet sich das Designerstück KU970 durch ein 2,2-Zoll-Display aus, das fast die gesamte Vorderseite des Handys einnimmt. Das QVGA-Display arbeitet mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln und stellt bis zu 262.144 Farben dar.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Öffentliche Verwaltungen
    GovConnect GmbH, Hannover
  2. Software Compliance and Asset Management (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die 2-Megapixel-Kamera enthält einen CMOS-Sensor mit Autofokus von Schneider-Kreuznach, der Fotos mit einer Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln schießt. Der Musik-Player spielt auch im Hintergrund, während der Nutzer eine SMS oder eine E-Mail tippt. Der Musikabspieler kann im Flugzeugmodus betrieben werden, bei der die Telefonfunktion des Handys deaktiviert ist. Das Shine besitzt einen Anschluss für 3,5-mm-Klinkenstecker, so dass beliebige kabelgebundene Standard-Ohr- oder Kopfhörer verwendet werden können.

LG Shine GSM
LG Shine GSM
Das Handy wird über ein Scrollrad bedient. Als Schnittstellen für die Weitergabe von Daten hat LG USB, Infrarot und Bluetooth vorgesehen. Der Speicher beläuft sich - anders als bei dem GSM-Modell mit 1 GByte Speicher - nur noch auf 512 MByte.

Das Shine-Handy misst nach Herstellerangaben 98,4 x 50,6 x 13,8 mm und wiegt 115 Gramm. Zu den Akkulaufzeiten, speziell im UMTS-Netz, lieferten weder Vodafone noch LG irgendwelche Angaben.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone will das LG Shine mit UMTS- und HSDPA-Unterstützung Ende Mai 2007 herausbringen, den Preis jedoch erst kurzfristig verraten. Die im Artikel enthaltenen Bilder stammen überwiegend vom GSM-Modell des Shine-Handys. Es liegt nur ein Bild vor, auf dem die Neuankündigung zu sehen ist. Optisch gleicht die Vodafone-Variante der GSM-Ausführung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Raunzer 08. Mai 2007

ist ganz einfach, wenn man die aktuellen Geräte zb aus Japan bei uns am Markt schmeisst...

nixmix 08. Mai 2007

So viel ich weiss hat das Handy selber KEINEN 3,5mm Klinke-Anschluss, sondern es wird nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /