Robert Love geht zu Google

Novell verliert prominenten Linux-Entwickler

Linux-Entwickler Robert Love heuert bei Google an, nachdem er Anfang Mai 2007 seinen Abschied bei Novell angekündigt hatte. Dort war er als Chief-Architect für den Linux-Desktop verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Robert Love ist seit Jahren an der Entwicklung von Linux beteiligt, unter anderem arbeitete er am Preemptive Kernel, dem Prozess-Scheduler, dem Virtual-Memory-Subsystem und iNotify. Außerdem engagiert er sich im Gnome-Projekt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Am 4. Mai verkündete Love, er werde Novell verlassen, verriet zunächst aber nicht, wohin ihn sein Weg führen wird. Dieses Geheimnis lüftete er nun und verkündete, er werde bei Google anfangen. Bis dahin werden allerdings noch einige Wochen vergehen, in denen Love sein neues Linux-Buch fertig stellen will.

Mit Love verlässt ein weiterer prominenter Linux-Entwickler Novell, auch wenn dieser keinen Zusammenhang mit dem Pakt zwischen Novell und Microsoft ausdrückt. Im Dezember 2006 wechselte Samba-Entwickler Jeremy Allison zu Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lightkey 08. Mai 2007

Um den Herrn ohne Plan mal aufzuklären, hier ein Zitat eines Debian Developer: "mp3...

planlos1 08. Mai 2007

stell dir vor google als distrubtion... Es gibt kein menü mehr sondern nur noch eine...

Birdy 08. Mai 2007

Dass das Ding in 10.1 überhaupt aufgenommen wurde war ja einfach Wahnsinn. Gut dass es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /