Warnstreiks bei Arcor

Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr Lohn

Im Streit um höhere Tariflöhne rufen die Gewerkschaften Transnet, IG Metall und GDBA Beschäftigte beim Telekommunikationsanbieter Arcor zu Warnstreiks auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits am Montag legten rund 100 Beschäftigte in Eschborn und Sulzbach ihre Arbeit vorübergehend nieder. Betroffen waren Teile der Übertragungstechnik, der Privatkunden- und Geschäftskundentechnik. Anlass seien die stockenden Tarifverhandlungen, so die Gewerkschaften: "Wir haben lange am Verhandlungstisch auf eine Einigung hingearbeitet, leider ohne Erfolg. Wir hoffen, dass das Unternehmen die Signale der Beschäftigten versteht", so Transnet-Vorstand Alexander Kirchner.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkspezialist/IT-Net- zwerkspezialistin (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Am heutigen Dienstag soll es weitere Warnstreiks geben. Dann werden Beschäftigte in Berlin in den befristeten Ausstand treten. Auch für Mittwoch sind Aktionen geplant, dann steht die nächste Verhandlungsrunde an.

Die Gewerkschaften Transnet, IG Metall und GDBA verlangen für die rund 3.700 Beschäftigten Einkommensverbesserungen von 6,5 Prozent. Das letzte Angebot der Arbeitgeber lag bei 3 Prozent bezogen auf zwölf Monate Laufzeit. Außerdem sollte es eine Einmalzahlung in Höhe von 1 Prozent des jeweiligen Jahreseinkommens geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TRANSNET 08. Mai 2007

Genau so ist es. Die TRANSNET stellt den größten Teil der Mitglieder und führt die...

Racecat 08. Mai 2007

man man - es gibt schon Spacken :-[ besorg Dir doch nen Dual DSL als Selbständiger...

Hotline... 08. Mai 2007

Wenn ihr euch da mal nicht täuscht... Meine Erfahrungen mit anderen Hotlines (T-Kom, T...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bayrischer Rundfunk: Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen
    Bayrischer Rundfunk
    Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen

    Laut dem Technikleiter beim Bayrischen Rundfunk ist echtes 5G erst seit wenigen Monaten verfügbar. Schwarzfallfestigkeit werde nicht einmal versucht.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /