• IT-Karriere:
  • Services:

Sun will OpenID fördern

Neue Einsatzgebiete für das freie, dezentrale Identitätssystem

Im Vorfeld seiner Hausmesse JavaOne kündigte Sun eine Initiative rund um OpenID an, einen dezentralen Single-Sign-On-Mechanismus für das Web. OpenID erlaubt es, sich mit einem einzelnen Log-In auf verschiedenen Webseiten anzumelden, Sun will die Nutzung des Systems auf zusätzliche Anwendungen ausweiten.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenID wurde von Brad Fitzpatrick ins Leben gerufen, Gründer des Blog-Anbieters LiveJournal.com. Nutzer sollen sich mit OpenID auf unterschiedlichen Webseiten einloggen können, ohne dort einen eigenen Account anlegen zu müssen, z.B. um einen Kommentar in einem fremden Blog zu hinterlassen. Die dazu eingesetzte OpenID ist letztendlich nur eine URL, so dass einzelne Nutzer leicht mehre Identitäten haben können. Passwörter oder E-Mail-Adressen werden dabei nicht durch die Gegend gesandt.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Statt sich normal auf einer anderen Website einzuloggen, wird auf einer fremden, OpenID unterstützenden Website nur die OpenID angegeben - beispielsweise die URL des eigenen Blogs, in dem man in der Regel eingeloggt ist. Die externe Website ruft dann die entsprechende URL auf und findet darüber den passenden OpenID-Server. Die fremde Webseite wendet sich anschließend wieder an den Browser und teilt diesem den gefundenen OpenID-Server mit, so dass der Browser diesen kontaktieren kann. Wurde diese fremde Seite bereits früher einmal als vertrauenswürdig eingestuft, findet automatisch ein Log-In statt. Der gesamte Vorgang kann dabei komplett im AJAX-Stil ablaufen, so dass der Nutzer davon nichts mitbekommt. Wird dann ein Kommentar auf einem fremden Blog hinterlassen, kann dieses so die Identität überprüfen.

Derzeit ist OpenID aber eher für Anwendungen mit geringem Sicherheitsbedürfnis geeignet. Doch dies will Sun mit seiner Initiative ändern und dazu mit Partnern zusammenarbeiten und entsprechende Implementierungen für verschiedene Bereiche umsetzen. Unter anderem soll OpenID mit Techniken wie SAML und den Identifizierungsdiensten der Liberty Alliance zusammengeführt werden.

Zum Start bietet sich Sun für seine rund 34.000 Mitarbeiter als OpenID-Provider an, so dass diese sich damit auf OpenID-fähigen Webseiten ausweisen können. Dabei setzt Sun auf die Open-Source-Projekte OpenSSO und OpenDS.

Noch nicht entschieden ist, ob und wie Sun seine eigene Website auch OpenID-fähig machen wird, so dass sich Nutzer dort identifizieren können, ohne einen entsprechenden Account anlegen zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transport Fever 2 für 23,99€, Milanoir für 4,50€, Anno 1602 History Edition für 9...
  2. 50€-Gutschein für 44€
  3. 53,61€ (Bestpreis mit Media Markt!)
  4. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...

BeowulfOF 08. Mai 2007

Keine Ahnung vom System, gelle? Aber erstmal meckern...

simonox 08. Mai 2007

aehm... und was ist dann infocard in vista wenn nicht etwas, was gut mit OpenID...

MrTweek 07. Mai 2007

Deswegen sollte das Ziel sein, dass es einen Standard gibt, der Überall funktioniert...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
    •  /