• IT-Karriere:
  • Services:

Handy mit Körperfettanzeige

Elektrische Signale messen den Widerstand im Körper

BenQ hat sich die Idee für ein Handy patentieren lassen, das eine Körperfettmessung vornehmen kann. Elektroden messen per Bio-Impedanzanalyse den Widerstand, den Elektronen beim Fließen durch den Körper überwinden müssen. Anhand dieser Daten berechnet sich der Körperfettanteil. Das Mobiltelefon speichert die Daten und mit weiterer Software würde sich das Handy als Diät-Assistent eignen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Körperfett-Handy
Körperfett-Handy
Das Handy verfügt neben einem normalen Mobiltelefon-Chip und einem Display über ein Körperfettmessgerät, das die gemessenen Daten speichert. Zum Messen nutzt das Handy zwei Elektroden, die per Bio-Impedanz-Analyse den Fettgehalt feststellen. Der Nutzer muss die am Handy dafür vorgesehene Stelle berühren, dadurch wird ein schwaches elektrisches Signal durch den Körper geschickt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Continental AG, Hannover

Dabei wird die Impedanz registriert, also der Widerstand, auf den das Signal auf seinem Weg durch den Körper stößt. Je mehr Muskeln eine Person hat, desto größer ist der Wassergehalt im Körper dieses Menschen. Und je größer der Wassergehalt im Körper einer Person ist, desto weniger Widerstand muss der Elektrodenstrom auf seiner Reise überwinden. Je größer der Fettgehalt ist, desto größer ist dagegen der Widerstand, auf den der Strom stößt.

Anhand der Fließgeschwindigkeit wird der Körperfettgehalt ermittelt. Die eingesetzten elektrischen Signale, die durch den Körper ziehen, sollen für den Menschen ungefährlich und nicht spürbar sein.

Das Patent ist unter der Nummer 7,031,767 abrufbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

pool 08. Mai 2007

Was soll dann sein? Drückst auf die grüne Taste und telefonierst... ^^

Dönerimperator 08. Mai 2007

Jetzt fehlt nur noch der Fieberthermometer, denn man sich zum messen erst mal in den A...

Schwabbel-Hasser 08. Mai 2007

Das Ganze wird erst dann sinnvoll, wenn das Handy sich im Falle des Übergewichts bei der...

Betatester 08. Mai 2007

FULL ACK! GOLEM dafür liebe ich Euch! Mehr davon! Eine Zeit- und Geldverschwendung...

got_a_job(s)_? 08. Mai 2007

das kann nämlich gleichzeitig den blutdruck messen und high definition-röntgenbilder...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /