Dell arbeitet mit Microsoft und Novell zusammen

Computerhersteller kauft Suse-Linux-Enterprise-Zertifikate von Microsoft

Dell schließt sich dem Abkommen zwischen Microsoft und Novell an. Der Computerbauer wird in diesem Rahmen ein Marketingprogramm starten, um Kunden für den Suse Linux Enterprise Server (SLES) zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Damit ist Dell laut Microsoft der erste Computerhersteller, der sich dem im November 2006 zwischen Microsoft und Novell vereinbarten Abkommen anschließt. Als Bestandteil der Vereinbarung wird Dell von Microsoft SLES-Zertifikate erwerben und ein Marketingprogramm einrichten. Damit sollen Linux-Nutzer zum Umstieg auf Dell-Computer in Verbindung mit SLES bewegt werden. Ein eigens hierfür gebildetes Team widmet sich daher den Bereichen Interoperabilität sowie Migrationsmodellen und -diensten.

Stellenmarkt
  1. Assistenz (m/w/d) für Standortleitung
    KWA Stift Rottal, Bad Griesbach
  2. Nachrichtentechniker / Informationstechniker für Netzarchitektur (m/w/d)
    Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes - DFN-Verein -, Berlin
Detailsuche

Man konzentriere sich darauf, den Kunden Lösungen zu bieten, die den Einsatz ihrer IT erleichtern, heißt es zu dem Abkommen aus dem Hause Dell. Nach Meinung von Novell sei die Zusammenarbeit von Dell ein weiteres Zeichen dafür, dass Linux und Windows die Plattformen der Zukunft sind.

Geschäftskunden bietet Dell bereits seit langem Linux an, vornehmlich auf Servern. Neben Red Hat Enterprise Linux ist dabei auch SLES im Angebot. Kürzlich kündigte Dell außerdem an, Desktop-Rechner mit Ubuntu-Linux verkaufen zu wollen.

Das Microsoft-Novell-Abkommen umfasst unter anderem eine gegenseitige Patentlizenzierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

Michael - alt 08. Mai 2007

Du bist schein bar leicht beknackt: Wenn irgendwer wie SUSE, RedHat oder sonstwer als...

Zetaaaaaaaaaaaaaa 07. Mai 2007

Das macht Zeta 3 mal gleichzeitig mit nur einem 80486er, dein Linux kann sowas niemals du...

Always-Godlike 07. Mai 2007

Es kommt noch besser. Ferrari behauptet alle anderen Autofirmen hätten ein Bauteil aus...

Lieschen Weppen 07. Mai 2007

böses dell.

lT Manager 07. Mai 2007

Deshalb sitzt in meinem Webserver auch ein kleiner Pinguin, der quakt und pfeift vor...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /