• IT-Karriere:
  • Services:

Seele verkaufen: Kostenlose Tintenpatronen gegen Werbung

Pro Werbeausdruck Guthaben ansammeln und gegen Markentinte eintauschen

Die Firma PrintCast will das Drucken bzw. die dazu nötige Tinte subventionieren. Wer sich von seinem Rechner zu Hause Werbung ausdruckt, wird dafür virtuell bezahlt: Mit den angesammelten Geldeinheiten kann er sich kostenlos neue Tinte zuschicken lassen. Der Haken: Ein kleiner Bannerausdruck bringt 20 Cent, für ein Gratis-Tintenpaket müssen 50 Euro zusammenkommen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bannerwerbung
Bannerwerbung
Um in den Genuss der subventionierten Tinte zu kommen, muss sich der Interessent bei PrintCast anmelden und persönliche Daten wie Einkommen oder Hobbys preisgeben. Diese werden in einer Datenbank abgespeichert und zur Auslieferung der Werbung an die angemeldeten Teilnehmer herangezogen.

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. ABO Wind AG, Wiesbaden

Die Interessenten müssen einen speziellen Treiber auf ihrem Windows-PC installieren. Der PrintCast-Treiber ist dem eigentlichen Druckertreiber vorgelagert und sorgt dafür, dass beim Drucken eine Verbindung zu dem externen Server von PrintCast aufgebaut und die zu jedem Nutzer passende Werbung auf die Ausdrucke geschickt wird.

In der Regel wird der zu druckende Text auf 80 Prozent verkleinert, die damit freiwerdende Fläche auf dem Papier verwandelt sich in einen Bannerbereich, auf dem die selbst gedruckte Werbung erscheint - angepasst an die angegebenen Kriterien des Nutzers. Neben der kleineren Bannerwerbung kommt ab und an auch eine vollflächige DIN-A4-Anzeige aus dem Druckerschacht.

Jede Werbung wird je nach Größe mit einem Cent-Betrag gutgeschrieben, für eine komplette DIN-A4-Seite gibt es den fünffachen Betrag, verspricht der Anbieter. Pro Ausdruck sammelt sich ein Guthaben an, das in Form von neuen Marken-Tintenpatronen an den User ausbezahlt wird.

Die Firmengründer argumentieren: Die meisten ausgedruckten Seiten würden nicht per Post verschickt, sondern bleiben auf dem Schreibtisch liegen und werden später zu Schmier- oder Altpapier. Da die Ausdrucke also eher Gebrauchswert haben, würde sich die Nutzung als Werbefläche geradezu anbieten.

Der Werbedruck funktioniert derzeit nur unter Windows, jedoch mit allen gängigen Druckern von Brother, Canon, Epson, HP und Lexmark.

Zudem will das Unternehmen mit den so genannten PrintCasts eine Plattform für alles Ausdruckbare bieten - wie beispielsweise das erste Kapitel eines neuen Romans oder TV-Programmhinweise.

Derzeit befindet sich PrintCast in der Startphase, Interessenten können sich unverbindlich registrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

Printermann 09. Mai 2007

Es geht um die Einstellung der Deutschen. Habe wolle, billig, kostenlos usw.... Die...

mr.escape 08. Mai 2007

Sage ich doch! ;) https://forum.golem.de/read.php?17576,946967,947599#msg-947599 mr.escape

mr.escape 08. Mai 2007

Und das schließt du woraus genau? Oder ist für dich erblicken das gleiche wie anschauen...

Voglgripp 08. Mai 2007

Aber sonst gehts dir gut?


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /