Abo
  • Services:
Anzeige

Seele verkaufen: Kostenlose Tintenpatronen gegen Werbung

Pro Werbeausdruck Guthaben ansammeln und gegen Markentinte eintauschen

Die Firma PrintCast will das Drucken bzw. die dazu nötige Tinte subventionieren. Wer sich von seinem Rechner zu Hause Werbung ausdruckt, wird dafür virtuell bezahlt: Mit den angesammelten Geldeinheiten kann er sich kostenlos neue Tinte zuschicken lassen. Der Haken: Ein kleiner Bannerausdruck bringt 20 Cent, für ein Gratis-Tintenpaket müssen 50 Euro zusammenkommen.

Bannerwerbung
Bannerwerbung
Um in den Genuss der subventionierten Tinte zu kommen, muss sich der Interessent bei PrintCast anmelden und persönliche Daten wie Einkommen oder Hobbys preisgeben. Diese werden in einer Datenbank abgespeichert und zur Auslieferung der Werbung an die angemeldeten Teilnehmer herangezogen.

Anzeige

Die Interessenten müssen einen speziellen Treiber auf ihrem Windows-PC installieren. Der PrintCast-Treiber ist dem eigentlichen Druckertreiber vorgelagert und sorgt dafür, dass beim Drucken eine Verbindung zu dem externen Server von PrintCast aufgebaut und die zu jedem Nutzer passende Werbung auf die Ausdrucke geschickt wird.

In der Regel wird der zu druckende Text auf 80 Prozent verkleinert, die damit freiwerdende Fläche auf dem Papier verwandelt sich in einen Bannerbereich, auf dem die selbst gedruckte Werbung erscheint - angepasst an die angegebenen Kriterien des Nutzers. Neben der kleineren Bannerwerbung kommt ab und an auch eine vollflächige DIN-A4-Anzeige aus dem Druckerschacht.

Jede Werbung wird je nach Größe mit einem Cent-Betrag gutgeschrieben, für eine komplette DIN-A4-Seite gibt es den fünffachen Betrag, verspricht der Anbieter. Pro Ausdruck sammelt sich ein Guthaben an, das in Form von neuen Marken-Tintenpatronen an den User ausbezahlt wird.

Die Firmengründer argumentieren: Die meisten ausgedruckten Seiten würden nicht per Post verschickt, sondern bleiben auf dem Schreibtisch liegen und werden später zu Schmier- oder Altpapier. Da die Ausdrucke also eher Gebrauchswert haben, würde sich die Nutzung als Werbefläche geradezu anbieten.

Der Werbedruck funktioniert derzeit nur unter Windows, jedoch mit allen gängigen Druckern von Brother, Canon, Epson, HP und Lexmark.

Zudem will das Unternehmen mit den so genannten PrintCasts eine Plattform für alles Ausdruckbare bieten - wie beispielsweise das erste Kapitel eines neuen Romans oder TV-Programmhinweise.

Derzeit befindet sich PrintCast in der Startphase, Interessenten können sich unverbindlich registrieren.


eye home zur Startseite
Printermann 09. Mai 2007

Es geht um die Einstellung der Deutschen. Habe wolle, billig, kostenlos usw.... Die...

mr.escape 08. Mai 2007

Sage ich doch! ;) https://forum.golem.de/read.php?17576,946967,947599#msg-947599 mr.escape

mr.escape 08. Mai 2007

Und das schließt du woraus genau? Oder ist für dich erblicken das gleiche wie anschauen...

Voglgripp 08. Mai 2007

Aber sonst gehts dir gut?


Caracasa - You may say I'm a dreamer / 07. Mai 2007

kostenlose Druckerpatronen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. seneos GmbH, Köln
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. OSRAM GmbH, Regensburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte

  2. Polestar

    Volvo will seine Elektroautos nicht verkaufen

  3. Ivoxia NVX 200

    Tischtelefon für die Apple Watch 3

  4. Ultrabook

    Razer steckt vier Kerne in das Blade Stealth

  5. Flughafen

    Mercedes Benz räumt autonom Schnee

  6. Kündigungen

    Tesla soll Mitarbeiter zur Kostensenkung entlassen haben

  7. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  8. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  9. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  10. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Natürliche Fluktuation

    AllDayPiano | 09:26

  2. Re: End of ownership

    ckerazor | 09:26

  3. Re: OT: Roaming bei UAP-AC-LR

    Schnarchnase | 09:25

  4. Speichern?

    MeinSenf | 09:22

  5. Re: Gaming mit 13" Zoll?

    badman76 | 09:20


  1. 09:01

  2. 08:36

  3. 07:59

  4. 07:46

  5. 07:34

  6. 07:23

  7. 21:08

  8. 19:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel