Shift: Verbesserte Einhandbedienung für mobile Geräte

Virtueller Stift soll Einhandsteuerung von Touchscreens vereinfachen

Ein Forscher bei Microsoft hat eine neue Technik vorgestellt, mit der sich mobile Endgeräte wie PDAs oder Smartphones bequem mit einer Hand bedienen lassen. Das als Shift bezeichnete Verfahren bringt einen virtuellen Stift in Form eines Art Fadenkreuzes. Damit sollen sich auch kleine Symbole auf einem Touchscreen zielgenau mit dem Finger auswählen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Viele aktuelle Smartphones und PDAs lassen sich nur unzureichend mit dem Finger bedienen, so dass immer wieder der Stift gezückt werden muss. Dafür müssen aber beide Hände frei sein und außerdem sollte sich der Nutzer dabei nicht bewegen, weil es ansonsten schwer wird, die richtige Stelle auf dem Touchscreen zu treffen. Aus diesem Grund hat so mancher Hersteller die Einhandbedienung per 5-Wege-Navigator verfeinert, indem diese flächendeckend eingesetzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk- und Anwendungssupport
    VIVAVIS AG, Bochum
  2. SAP Modul Berater und Berechtigungsexperte (m/w/d)
    PFW - Aerospace GmbH, Speyer
Detailsuche

Die Microsoft-Forscher sehen hier einen anderen Weg als Lösung: Shift. Dahinter verbirgt sich ein virtueller Stift, der in Form eines Art Fadenkreuzes auf dem Touchscreen zu sehen ist. Dieser wird aber nicht direkt unter dem Finger angezeigt, sondern hängt sich quasi an diesen dran. Das Fadenkreuz kann an allen Enden bewegt werden und in der Mitte befindet sich der Aktivierungspunkt, um Elemente auf dem Display zu betätigen. Dadurch kann der Nutzer sehen, auf welche Bereiche des Displays er tippt, ohne dass der Finger die Sicht stört.

Wann die Shift-Technik in aktuelle Geräte Einzug hält, ist bislang nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

patrick bau... 07. Mai 2007

http://patrickbaudisch.com/publications/2007-Vogel-CHI07-Shift.wmv auf der seite http...

schmic 07. Mai 2007

Wieso es die Hersteller nicht fertig bringen, handys einhändig bedienbar zu machen...

wogi48 07. Mai 2007

rechts die einkaufstasche oder kind an der hand ect.... (tausend anderes) links da handy...

schwar2ss 07. Mai 2007

Seit Jahren kann ich meine Telefone mit einer Hand bedienen, dank konsequenter Nutzung...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /