Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: NBA Street Homecourt - Next-Generation-Dunks

Funsport-Reihe schafft Sprung auf PS3 und Xbox 360

Neben der NBA-Live-Reihe hat es Electronic Arts in den letzten Jahren geschafft, eine zweite Basketball-Serie erfolgreich im Markt zu etablieren - auch NBA Street ist mittlerweile ein Markenzeichen für unterhaltsamen, im Gegensatz zur Live-Reihe allerdings alles andere als ernsthaften Sport. Mit NBA Street Homecourt erscheint das Konzept jetzt auch erstmals für PlayStation 3 und Xbox 360.

Artikel veröffentlicht am ,

NBA Street Homecourt (PS3, Xbox 360)
NBA Street Homecourt (PS3, Xbox 360)
Das grundsätzliche Spielkonzept ist auch im insgesamt vierten NBA-Street-Spiel dasselbe geblieben: Zwei Teams mit je drei Spielern treten auf mehr oder weniger zwielichtigen Hinterhof-Courts gegeneinander an und versuchen nicht nur Punkte zu machen, sondern dabei auch so gut wie möglich auszusehen. Taktik und realistische Spielzüge spielen dabei keine Rolle, übermenschliche Dunkings und toll aussehende Steals dafür umso mehr.

Inhalt:
  1. Spieletest: NBA Street Homecourt - Next-Generation-Dunks
  2. Spieletest: NBA Street Homecourt - Next-Generation-Dunks

NBA Street Homecourt
NBA Street Homecourt
Im Vergleich zu den Vorgängern präsentiert sich Homecourt dabei allerdings deutlich zugänglicher: Das Durchführen auch der spektakulärsten Tricks gelingt nun deutlich einfacher, schon nach kurzer Einarbeitungszeit funktionieren auch spektakulärste Aktionen durch Druck auf zwei Trickknöpfe und gleichzeitigen Einsatz der Schultertasten ganz problemlos. Zusätzlich wird jetzt aber auch mehr Wert auf die Defensivarbeit gelegt - wer sich zwei Team-Kollegen auswählt, mit denen er den Platz betritt, sollte eben nicht nur Dunking-Champions auswählen, sondern mindestens auch einen Charakter, der gut blocken kann, den Gegner rabiater angeht oder in der Lage ist, den Ball abzuluchsen.

Insgesamt gewinnt das Spiel so deutlich an Dynamik: Die umständliche Bedienung des Trick-Sticks fällt weg, Steals ermöglichen dafür das Durchführen rascher Gegenangriffe. Auf Gamebreaker, tolle Zeitlupeneinstellungen, 360-Grad-Kameraddrehungen und andere spektakuläre Aktionen muss natürlich trotzdem nicht verzichtet werden - es gibt sogar deutlich mehr als je zuvor.

Spieletest: NBA Street Homecourt - Next-Generation-Dunks 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 334,00€

deck 12. Mai 2007

das will doch wohl jeder, aber der sound wird dazu sicher abk., also abwarten.. die...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /