Cruise Phone: Telefonanlage auf Asterisk-Basis

ISDN- und VoIP-System mit vollem Root-Zugriff

Mit Cruise Phone verkauft die Cruise GmbH eine Telefonanlage für ISDN- und Internettelefonie, deren Basis die Open-Source-Software Asterisk bildet. Für Administratoren und Entwickler gibt es vollen Root-Zugriff per SSH-Verbindung auf das Gerät, so dass sich individuelle Erweiterungen einrichten lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf dem Cruise Phone genannten Gerät läuft ein Embedded-Linux und eine um Unterstützung für Junghanns-ISDN-Karten erweiterte Version der Open-Source-Telefonanlage Asterisk. Cruise Phone ist auf bis zu 15 Teilnehmer ausgelegt und bietet vier frei konfigurierbare ISDN-Ports. Mit dem Gerät soll es sowohl möglich sein, komplett auf VoIP zu setzen, als auch für externe Gespräche ISDN zu nutzen und nur intern VoIP zu verwenden.

Cruise Phone
Cruise Phone
Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
  2. Technische Sachbearbeiterin / Technischer Sachbearbeiter Netzdesign - Baubetreuung und Planung (m/w/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
Detailsuche

Zu den Funktionen der Anlage zählen beispielsweise Konferenzschaltungen für bis zu drei Teilnehmer und Anklopfen, Makeln sowie Rückfragen. Aber auch Wartemusik, Rufgruppen sowie die Anzeige von übertragenen Telefonnummern bzw. die Übermittlung der eigenen Rufnummer sind möglich.

Die Verwaltung von Cruise Phone erfolgt normalerweise über eine autorisierte Java-Anwendung über das lokale Netzwerk. Zusätzlich bietet das Gerät Entwicklern und Administratoren aber auch die Möglichkeit, per SSH mit vollen Root-Rechten auf die Management-Konsole zuzugreifen. So können auch individuelle Erweiterungen eingespielt werden. So kann beispielsweise auch ein Router auf dem Gerät installiert werden, dessen Stromaufnahme bei fünf Watt liegen soll.

Im Handel soll Cruise Phone ab sofort für 1.308,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

DronNick 08. Mai 2007

ich denke bei Resellern oder Distris, hier: http://www.innovaphone.com/index.php?id=71&L...

Max Muster 07. Mai 2007

*scherz*



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /