• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer WLAN-Stack in Linux-Kernel 2.6.22

Devicescape-Code soll WLAN-Unterstützung verbessern

Der Linux-Kernel 2.6.22 wird den neuen WLAN-Stack "mac80211" enthalten, der zu einer besseren Unterstützung drahtloser Netzwerke unter Linux beitragen soll. Dafür unterstützt er Funktionen, die dem bisherigen System fehlen und soll auch die Treiberentwicklung erleichtern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der neue WLAN-Stack "mac80211" hielt nun nach langer Planung Einzug in den aktuellen Entwickler-Kernel, der in rund vier bis sechs Wochen mit der Versionsnummer 2.6.22 erscheinen sollte. Der neue Stack wurde ursprünglich von der Firma Devicescape entwickelt und firmierte vor seiner Umbenennung unter dem Namen "d80211". Nachdem die Firma ihn unter der GPL veröffentlicht hatte, nahmen sich die Kernel-Entwickler seiner schnell an, um eine baldige Ablösung des IEEE80211-Subsystems zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Gerade da die verwendeten WLAN-Stacks in der Vergangenheit häufig ausgetauscht wurden - auch das IEEE80211-Subsystem hielt erst in Kernel 2.6.14 Einzug -, mangelt es Linux noch immer an einer guten Unterstützung aktueller Chipsätze. Das mac80211-System bietet vor allem mehr Funktionen als das bisherige System, darunter WEP, WPA und die Wireless Multimedia Extensions (WME) inklusive Quality of Service. Auch Hostapd zum Einrichten eines Access Points ist kompatibel mit dem Treiber und er unterstützt Software-MAC-Adressen, wie sie beispielsweise einige Broadcom-Chipsätze benötigen. Zudem unterstützt der Stack Mediastreams, um Sprache und Video über WLAN zu übertragen.

In letzter Zeit wurden bereits viele Treiber auf den neuen WLAN-Stack portiert, diese finden sich aber noch nicht im aktuellen Entwickler-Kernel. Anwender profitieren von diesem Schritt also noch nicht. Ubuntu 7.04 sowie die Ende Mai 2007 erscheinende Fedora-Version 7 enthalten das Devicescape-System aber bereits inklusive entsprechender Treiber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

selbaaaa 07. Mai 2007

Aehm ... /usr/src/linux sollte sowieso nur ein slink sein. Auch schadet es sicher nicht...

Drahtloskabel 07. Mai 2007

Damit steigt meine Hoffnung, dass der BSD Treiber für Atheros USB Chipsätze auf Linux...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /