• IT-Karriere:
  • Services:

Verdi will mit Telekom-Streik Geschäftskunden treffen

Konzern bereitet angeblich Millionenklage gegen die Gewerkschaft vor

Am kommenden Montag, dem 7. Mai 2007, startet die Gewerkschaft Verdi ihre Urabstimmung über einen Streik bei der Telekom. Dieser soll vor allem Geschäftskunden treffen, berichtet der Spiegel. Auch die Telekommunikations-Infrastruktur des G8-Gipfels im Juni könnte davon betroffen sein. Der Focus meldet derweil, dass die Telekom Verdi mit einer Millionen-Klage drohe.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gewerkschaft plane "keinen wilden Rundumschlag", sondern wolle "empfindliche Prestigeprojekte" der Konzerntochter T-Systems "zeitweise lahm legen", meldet der Spiegel unter Berufung auf Ado Wilhelm, Leiter der Abteilung Arbeitskampf bei Verdi.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL Dienstleistungsgesellschaft mbH, Landsberg am Lech
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Vor allem große Versicherungen, Banken oder Industriebetriebe müssten daher ab der kommenden Woche mit eingeschränkten Kommunikationsmöglichkeiten rechnen. Privatkunden wolle Verdi bewusst ausklammern, "um die Solidarität der Bevölkerung mit uns nicht aufs Spiel zu setzen", sagte Wilhelm dem Spiegel.

Verdi wolle zudem nicht ausschließen, dass die Kommunikationsinfrastruktur des G8-Gipfels Anfang Juni 2007 in Heiligendamm bestreikt wird, obwohl die Telekom im Vorfeld darum gebeten habe, dies zu unterlassen. Der Konzern fürchte um sein internationales Ansehen, meint Wilhelm, "doch das ist nicht unser Problem."

Die Telekom droht Verdi derweil mit einer Klage, wenn der am Montag beginnenden Urabstimmung bundesweite, flächendeckende Streiks folgen sollten, meldet der Focus. Demnach bereitet der Konzern eine Schadenersatzklage in Millionenhöhe wegen des bevorstehenden Arbeitszeitausfalls vor.

Bereits während der auf drei Tage angesetzten Urabstimmung über den Streik will Verdi insgesamt 30.000 Mitarbeiter zum Warnstreik aufrufen.

Stein des Anstoßes sind Pläne der Telekom, 50.000 Mitarbeiter aus der Festnetzsparte T-Com in neue Service-Gesellschaften auszulagern. Die betroffenen Angestellten sollen durchschnittlich auf 300,- Euro Monatsbrutto verzichten sowie künftig 38 statt derzeit 34 Wochenstunden arbeiten. Laut Focus sollen von der Ausgliederung konkret 21.000 Mitarbeiter aus dem Bereich Kundendienst, 12.000 Mitarbeiter aus Call-Centern sowie 17.000 aus dem Bereich technische Infrastruktur betroffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 375,20€

Florian Fuchs 19. Mai 2007

Ich habe vollstes Verständnis, dass sich die Beschäftigten der Telekom der massiven...

ariaci 16. Mai 2007

Ich komme zwar nicht aus diesem Bereich, aber ich sehe das ganze genauso wie du! Die...

Gulliver 11. Mai 2007

Ich würde eher sagen: Jemand mit genügend Zeit und Sozialromantik, um dermassen lange...

Michael - alt 09. Mai 2007

Du schreibst sehr sachlich und mit Herzblut. Das gefällt mir. Auch wenn ich in manchen...

Genervter Admin 07. Mai 2007

Leider nein... aber erkläre das mal Frauen die zum Teil nicht mal wissen wo das Licht an...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
    IT-Fachkräftemangel
    Es müssen nicht immer Informatiker sein

    Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
    Ein Interview von Peter Ilg

    1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
    2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
    3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

      •  /