Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft wegen Patentverletzung verurteilt

Über 1,1 Milliarden Euro Schadensersatz festgelegt

Ein Bundesgericht in San Diego, USA, hat den Softwarehersteller Microsoft wegen der Verletzung von Patentrechten zur Zahlung von über 1,1 Milliarden Euro (1,53 Milliarden US-Dollar) Schadensersatz an Alcatel-Lucent verurteilt. Der Windows-Media-Player verletzt dem Urteil zufolge ein Patent von Alcatel-Lucent für Audio-Codecs.

Artikel veröffentlicht am ,

Bezirksrichter Rudi M. Brewster folgte mit seinem Urteil der Auffassung der Jury im Verfahren und bestätigte die von der Jury im Februar festgelegten Entschädigungszahlen in voller Höhe. Microsoft hatte bereits vorher angekündigt, in Berufung gehen zu wollen. Mit dem Urteil hat Richter Brewster den Weg dafür frei gemacht.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel

Der Fall reicht bereits ins Jahr 2003 zurück. Damals hatte die Firma Lucent Klage gegen die PC-Hersteller Dell und Gateway wegen der Verletzung von insgesamt 15 Patentansprüchen ihrer Tochter Bell Labs eingereicht. Microsoft hatte sich wenig später selbst als Betroffener am Verfahren beteiligt, in dem es im Kern um die Nutzung von Verfahren zur Kompression von Musik geht. Im Verlauf des Prozesses wurden zwei der strittigen Patentansprüche zurückgewiesen und die übrigen auf insgesamt sechs einzelne Verfahren aufgeteilt, deren Urteile bis auf das jetzt ergangene noch ausstehen. Die Schadensersatzforderungen von Alcatel-Lucent belaufen sich auf insgesamt rund 2 Milliarden US-Dollar.

Die Kläger, AT&T und Alcatel-Lucent, fordern von Microsoft für jede verkaufte Windows-Lizenz, die mit dem Windows-Media-Player ausgeliefert wurde, nachträglich Patentgebühren ein. Microsoft hingegen, die die Patentverletzung nicht bestreiten, will nur für die in den USA verkauften Windows-Kopien zahlen müssen.

Um diese Auffassung durchzusetzen, ist der Softwarehersteller aus Redmond bis vor das Oberste Gericht der USA gezogen und hat zumindest teilweise Recht bekommen. Am Montag hatte der US Supreme Court zu Gunsten von Microsoft entschieden, dass im Ausland verkaufte Windows-Kopien die US-Patente von AT&T/Alcatel-Lucent nicht verletzt hätten. Unter Verweis auf dieses Urteil erwartet Microsoft nun, in Berufungsverfahren in den USA mit einer deutlich niedrigeren Schadensersatzzahlung davonzukommen: "Diese Entscheidung zu Gunsten von Microsoft [...] hat Konsequenzen für viele unserer anderen Patentfälle. Insbesondere erwarten wir, dass die Höhe des Schadensersatzes in den beiden Fällen Alcatel-Lucent und Eolas im Licht dieser Entscheidung neu zu bewerten sein wird. Das begrüßen wir", kommentiert Microsoft die Entscheidung. [Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)

montag0705 07. Mai 2007

Jede kleinere Firma wäre inzwischen schon pleite oder deren Produkte wären durch die...

BSDDaemon 07. Mai 2007

MS Kunden wollen das alles im System ist, ob geklaut oder nicht und MS will es ihnen aus...

Moerk 07. Mai 2007

1 Mrd...... da lacht Bill Gates doch drüber. Das geht ihm noch nicht mal an die Portokasse.

horun 07. Mai 2007

täusche ich mich? Netzwerksupport wird erst in init 2/3 bereitgestellt!??

murks 06. Mai 2007

So muss es sein, vielleicht entwickelt sich ms von nun an als einer der bedeutensten...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /