• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Kommission: Keine "Regulierungsferien" für die Telekom

Deutschland droht Vertragsverletzungsklage vor dem EuGH

Die EU-Kommission verschärft die Gangart in der Auseinandersetzung mit der Bundesregierung um die "Regulierungsferien" für die Telekom beim Ausbau ihres Hochgeschwindigkeits-DSL-Netzes. Gestern hat sie eine "begründete Stellungnahme" abgegeben, worauf die Bundesregierung binnen Monatsfrist reagieren muss. Der nächste Schritt wäre der Gang vor den Europäischen Gerichtshof.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der sehr kurzen Antwortfrist - üblich sind zwei Monate - macht die EU-Kommission klar, dass sie den im Februar eingeschlagenen Weg mit aller Konsequenz verfolgen wird. Damals hatte die EU-Kommission angekündigt, ein Eilverfahren wegen Vertragsverletzung durchzuführen, sollte die Bundesregierung nicht ihre Position revidieren. Die zuständige Kommissarin, Vivianne Reding, erklärte dazu: "Ich bedaure es, dass Deutschland beschlossen hat, die Bedenken der Kommission [...] trotz klarer Warnzeichen zu ignorieren. Marktbeherrschenden Telekom-Unternehmen Regulierungsferien zu gewähren ist ein Versuch, den Wettbewerb [...] zu behindern und verletzt die EU-Bestimmungen im Bereich Telekommunikation [...]"

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Streitpunkt ist das neue Telekommunikationsgesetz, das der Bundestag Ende November mit der Koalitionsmehrheit verabschiedet hat. Darin befindet sich eine "Telekom-Klausel", Paragraf 9a, wonach "neue Märkte" für begrenzte Zeit nicht der Regulierung unterworfen werden sollen. Diese Ausnahme wurde auf ausdrückliche Aufforderung der Deutschen Telekom ins Gesetz aufgenommen, die andernfalls gedroht hatte, den Ausbau ihres neuen VDSL-Netzes nicht weiter oder zumindest deutlich langsamer voranzutreiben. Die Privilegien für die Telekom waren bereits im Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD vereinbart worden.

Die EU-Kommission betont in ihrer neuen Erklärung, dass das Vorgehen der Bundesregierung die Stellung der Telekom-Konkurrenten gefährdet und weist die Rechtfertigungsargumente der Bundesregierung als unbegründet zurück. Sollte das Telekommunikationsgesetz nicht in kürzester Zeit unter Berücksichtigung der Maßgaben der EU-Kommission geändert werden, "könnte der Fall schon im Juni dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt werden".

Bereits vor über einem Jahr hatte die EU-Kommission deutlich signalisiert, dass sie die von der Telekom geforderte und von den großen Parteien zugesagten "Regulierungsferien" nicht hinnehmen wolle. Die Bundesregierung entschied sich jedoch, der Telekom und nicht der EU-Kommission in der Sache entgegenzukommen. Bestätigung holte sich die Regierung vom Berliner Jura-Professor Christian Kirchner, der meinte, eine Lücke in den EU-Bestimmungen ausfindig gemacht zu haben. Demnach sei es für "neu entstehende Märkte" zulässig, diese für beschränkte Zeit von einer Regulierung auszunehmen. Wenn der Gesetzgeber also die richtige Wortwahl im Telekommunikationsgesetz treffen würde, könnte der Telekom die angestrebte Ausnahme ermöglicht werden.

Der Logik, dass schnelleres DSL ein "neu entstehender Markt" und deshalb nicht zu regulieren sein soll, wollten allerdings schon bei der parlamentarischen Anhörung vor der Verabschiedung des Gesetzes nicht alle Experten folgen. So sprachen sich Arnold Picot von der Universität München und Karl-Heinz Neumann vom Wissenschaftlichen Institut für Infrastruktur ebenso wie die Vertreter der Telekom-Konkurrenten ausdrücklich gegen "Regulierungsferien" aus.

Die EU-Kommission hatte im Februar darauf verwiesen, dass es nicht Sache der Bundesregierung sei, Märkte zu definieren. Dafür sei vielmehr die Bundesnetzagentur zuständig. Das Gesetz verletze daher deren Unabhängigkeit und stelle eine versuchte Einflussnahme dar. Die Bundesnetzagentur hatte bereits mehrfach klargemacht, dass aus ihrer Sicht keine Regulierungsausnahme in Frage kommen würde. [Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

noridic_jan 07. Mai 2007

1. In ländern Wie Japan wo die es die "legendären" 100 Mbit leitungen gibt Regelt der...

Graf Koks 05. Mai 2007

VDSL.... so ein Blödsinn. Braucht bis jetzt kein Mensch. Und wenn die Telekom die...

olleIcke 05. Mai 2007

hier komm .. schön aufessen .. jaaaaaa fein

Spa77eken 04. Mai 2007

jetzt regiert die eu-kommission. die bundesregierung kann schon mal die koffer packen...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /