Massenentlassungen bei Nokia Siemens Networks

Allein in Deutschland verlieren fast 3.000 Menschen ihre Arbeit

Weltweit will Nokia Siemens Networks bis Ende 2010 rund 9.000 Mitarbeiter auf die Straße setzen. Alleine in Deutschland werden etwa 2.900 Mitarbeiter ihre Arbeit verlieren. Als Grund für die Massenentlassung gibt der Konzern an, die Wettbewerbsfähigkeit stärken zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am heutigen 4. Mai 2007 wurden die Mitarbeiter von Nokia Siemens Networks in Deutschland und Finnland über den Umfang des Arbeitsplatzabbaus informiert. Der Konzern wolle Beratungen mit den zuständigen Arbeitnehmervertretern aufnehmen. Ein Teil des Arbeitsplatzabbaus soll durch Geschäftsverlagerung an Partnerunternehmen erfolgen, die mit Nokia Siemens Networks zusammenarbeiten. Wie hoch dieser Anteil sein wird, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
  2. Fachinformatiker als Mitarbeiter IT User Helpdesk (m/w/d)
    Salo Holding AG, Hamburg
Detailsuche

Allein in Deutschland werden bis 2010 bis zu 2.900 Mitarbeiter von Nokia Siemens Networks ihren Arbeitsplatz verlieren. Derzeit sind 13.000 Menschen für den Konzern in Deutschland tätig. In Finnland sollen bis 2010 bis zu 1.700 Stellen von den insgesamt 10.000 Arbeitsplätzen wegfallen. Weltweit verlieren 9.000 Mitarbeiter von Nokia Siemens Networks ihre Arbeit. Nach Angaben von Nokia Siemens Networks arbeiten derzeit weltweit rund 60.000 Menschen für das Unternehmen. Über Personaleinsparungen in anderen Ländern will der Konzern erst in den nächsten Monaten konkrete Aussagen machen.

Vielsagend gab Nokia Siemens Networks außerdem bekannt, sowohl in Deutschland als auch in Finnland weitere Optionen des Personalabbaus zu prüfen, indem Geschäftsfelder an Partnerunternehmen verlagert werden.

"Dies ist ein notwendiger Schritt, um Nokia Siemens Networks heute und für die Zukunft wettbewerbsfähig aufzustellen", meint Simon Beresford-Wylie, Chief Executive Officer (CEO) von Nokia Siemens Networks. "Mir ist bewusst, dass die heute angekündigten Maßnahmen zum Personalabbau für die Betroffenen schwerwiegend sind. Es liegt aber in unserer Verantwortung, dafür Sorge zu tragen, ein erfolgreiches Unternehmen zu gestalten, das den Mitarbeitern langfristig Zukunftschancen eröffnet, den Aktionären angemessene Erträge und den Kunden wettbewerbsfähige Produkte, Dienstleistungen und Lösungen zu attraktiven Kosten bietet."

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir werden diejenigen, die Nokia Siemens Networks verlassen, mit Fairness und Respekt behandeln", verspricht Bosco Novak, weltweiter Leiter Personal von Nokia Siemens Networks. "Dies erfordert eine enge Zusammenarbeit mit Arbeitnehmervertretern und wir wollen dies in einem konstruktiven Dialog tun. Nur so werden wir den Mitarbeitern gegenüber so rasch wie möglich für größtmögliche Klarheit sorgen."

Nachtrag vom 2. Juli 2007:
Wie Nokia Siemens Networks bekannt gab, haben sich Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite darauf verständigt, dass vom Wegfall der ursprünglich geplanten 2.900 Arbeitsplätze noch 2.290 Stellen betroffen sind. Damit werden langfristig 2.290 Mitarbeiter von Nokia Siemens Networks in Deutschland ihren Arbeitsplatz verlieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Insider_de 06. Sep 2007

Heute wurde ( inter ) bekannt, daß NSN die VTS der Deutschen Telekom mit über 2000...

Yogi 07. Mai 2007

Ich frage mich ja nur, wer bei der Gesellschaftsform "GmbH & Co. KG" die dann ja sicher...

das orakel vom... 07. Mai 2007

weehe, weehe... (mit alter, wehmütiger stimme) : und wieder ein paar zehntausend...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /