Massenentlassungen bei Nokia Siemens Networks

Allein in Deutschland verlieren fast 3.000 Menschen ihre Arbeit

Weltweit will Nokia Siemens Networks bis Ende 2010 rund 9.000 Mitarbeiter auf die Straße setzen. Alleine in Deutschland werden etwa 2.900 Mitarbeiter ihre Arbeit verlieren. Als Grund für die Massenentlassung gibt der Konzern an, die Wettbewerbsfähigkeit stärken zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am heutigen 4. Mai 2007 wurden die Mitarbeiter von Nokia Siemens Networks in Deutschland und Finnland über den Umfang des Arbeitsplatzabbaus informiert. Der Konzern wolle Beratungen mit den zuständigen Arbeitnehmervertretern aufnehmen. Ein Teil des Arbeitsplatzabbaus soll durch Geschäftsverlagerung an Partnerunternehmen erfolgen, die mit Nokia Siemens Networks zusammenarbeiten. Wie hoch dieser Anteil sein wird, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
  2. Informatiker/ICT-Techniker (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
Detailsuche

Allein in Deutschland werden bis 2010 bis zu 2.900 Mitarbeiter von Nokia Siemens Networks ihren Arbeitsplatz verlieren. Derzeit sind 13.000 Menschen für den Konzern in Deutschland tätig. In Finnland sollen bis 2010 bis zu 1.700 Stellen von den insgesamt 10.000 Arbeitsplätzen wegfallen. Weltweit verlieren 9.000 Mitarbeiter von Nokia Siemens Networks ihre Arbeit. Nach Angaben von Nokia Siemens Networks arbeiten derzeit weltweit rund 60.000 Menschen für das Unternehmen. Über Personaleinsparungen in anderen Ländern will der Konzern erst in den nächsten Monaten konkrete Aussagen machen.

Vielsagend gab Nokia Siemens Networks außerdem bekannt, sowohl in Deutschland als auch in Finnland weitere Optionen des Personalabbaus zu prüfen, indem Geschäftsfelder an Partnerunternehmen verlagert werden.

"Dies ist ein notwendiger Schritt, um Nokia Siemens Networks heute und für die Zukunft wettbewerbsfähig aufzustellen", meint Simon Beresford-Wylie, Chief Executive Officer (CEO) von Nokia Siemens Networks. "Mir ist bewusst, dass die heute angekündigten Maßnahmen zum Personalabbau für die Betroffenen schwerwiegend sind. Es liegt aber in unserer Verantwortung, dafür Sorge zu tragen, ein erfolgreiches Unternehmen zu gestalten, das den Mitarbeitern langfristig Zukunftschancen eröffnet, den Aktionären angemessene Erträge und den Kunden wettbewerbsfähige Produkte, Dienstleistungen und Lösungen zu attraktiven Kosten bietet."

"Wir werden diejenigen, die Nokia Siemens Networks verlassen, mit Fairness und Respekt behandeln", verspricht Bosco Novak, weltweiter Leiter Personal von Nokia Siemens Networks. "Dies erfordert eine enge Zusammenarbeit mit Arbeitnehmervertretern und wir wollen dies in einem konstruktiven Dialog tun. Nur so werden wir den Mitarbeitern gegenüber so rasch wie möglich für größtmögliche Klarheit sorgen."

Nachtrag vom 2. Juli 2007:
Wie Nokia Siemens Networks bekannt gab, haben sich Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite darauf verständigt, dass vom Wegfall der ursprünglich geplanten 2.900 Arbeitsplätze noch 2.290 Stellen betroffen sind. Damit werden langfristig 2.290 Mitarbeiter von Nokia Siemens Networks in Deutschland ihren Arbeitsplatz verlieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Insider_de 06. Sep 2007

Heute wurde ( inter ) bekannt, daß NSN die VTS der Deutschen Telekom mit über 2000...

Yogi 07. Mai 2007

Ich frage mich ja nur, wer bei der Gesellschaftsform "GmbH & Co. KG" die dann ja sicher...

das orakel vom... 07. Mai 2007

weehe, weehe... (mit alter, wehmütiger stimme) : und wieder ein paar zehntausend...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /