Abo
  • Services:

Asterisk-Distribution Trixbox 2.2 erschienen

Linux-Distribution mit VoIP-Telefonanlage

Die Linux-Distribution Trixbox ist nun in der Version 2.2 verfügbar, die einige Teile der Version 2.0 verbessern soll. Unter anderem sollen sich spätere Updates leichter durchführen lassen. Die auf CentOS aufsetzende Distribution ist zum schnellen und unkomplizierten Einsatz einer Voice-over-IP-Telefonanlage mittels Asterisk gedacht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Trixbox ist eine angepasste Version der auf den Red-Hat-Enterprise-Linux-Quellen basierenden Linux-Distribution CentOS und richtet sich speziell an Anwender, die unkompliziert eine VoIP-Telefonanlage einrichten möchten. Die Aufgabe der Telefonanlage übernimmt die Open-Source-Software Asterisk, für die Trixbox Verwaltungssoftware enthält, so dass Konfigurationsdateien nicht mehr manuell geändert werden müssen.

Stellenmarkt
  1. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Die neue Trixbox-Version soll die letzte Asterisk-Ausgabe enthalten, womit Version 1.4.4 gemeint sein dürfte. Die Versionsnummer wird jedoch nicht explizit aufgelistet. Zusätzlich wurden die Berichte mit den Gesprächsdaten erweitert und es gibt einen neuen Manager, um die Netzwerkschnittstellen zu verwalten. Auch die Systemstatus-Anzeige überarbeiteten die Entwickler. Weiterhin gab es Verbesserungen bei der Hardware-Unterstützung.

Trixbox 2.2 steht als ISO-Image zum Download bereit. Hinter der ehemals als Asterisk@Home bekannten Distribution steht mittlerweile die Firma Fonality, die ebenfalls eine IP-Telefonanlage auf Basis von Asterisk entwickelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 449€
  3. für 147,99€ statt 259,94€

Adrian1 05. Mai 2007

Kannte ich noch gar nicht. Erster Test lief sofort...was ich von Trixbox nicht sagen...

mneme 05. Mai 2007

HiPath 8000 = H8k H für HiPath 8k für 8000 (die k für kilo = 1000 sollte bekannt sein...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /