• IT-Karriere:
  • Services:

Chefredakteur geht: Gefälligkeitsjournalismus bei PC World?

Angeblich verlangte Verlagsleitung unkritische Berichte über Werbekunden

Der Chefredakteur des US-Computermagazins PC World hat überraschend den Verlag verlassen. Angeblich habe die Verlagsleitung eine freundlichere Berichterstattung zu Produkten verlangt, die im Magazin beworben werden. Ein kritischer Bericht über Apple soll aus diesem Grunde gar nicht erst erschienen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Harry McCracken hat nach CNet.com-Angaben seit zwölf Jahren bei PC World gearbeitet und den IDG-Verlag nun überraschend verlassen. Zu den Gründen schreibt ein Journalist des Magazins Wired mit Bezug auf informierte Quellen, dass die Verlagsleitung in der Person von Colin Crawford, seines Zeichens Senior Vice President Online bei IDG und CEO von PC World, Druck auf McCracken ausgeübt habe, Berichte freundlicher zu schreiben, wenn darin angesprochene Firmen Werbung geschaltet haben.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Koblenz
  2. Covestro Deutschland AG, Leverkusen

Gegenüber Cnet.com wollte McCracken keinerlei Kommentar abgeben. Crawford dementierte, dass das Ausscheiden McCrackens etwas mit Druck durch Werbekunden zu tun habe. Nach Angaben von Wired arbeitete McCracken an einer Geschichte mit dem Titel "Ten Things We Hate About Apple", der auf Anweisung von Crawford nicht gedruckt wurde und in den Schreibtischschubladen von PC World verschwand. Außerdem soll Crawford einen engen Kontakt zu Apple-Chef Steve Jobs pflegen.

Nachtrag vom 8. Mai 2007:
Am 7. Mai 2007 hat PC World den Artikel "Ten Things We Hate About Apple" veröffentlicht. Ob dieser Artikel für den Weggang von Chefredakteur Harry McCracken verantwortlich sein kann, ist weiterhin offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

approximiermich 19. Mai 2007

PC-Welt Macwelt Gamestar Gamepro DigitalWorld ChannelPartner tecchannel Computerwoche...

zartbitter 08. Mai 2007

Tja so läufts, wo bleiben jetzt eigentlich die Marktradikalen? Die sollten doch jetzt...

Lall 05. Mai 2007

Jo.. aber die von Apple geben sich ja gerne als Gutmenschen aus, die immer gegen das...

Sick 05. Mai 2007

Schön zu sehen das es noch solche Leute gibt.

@ 05. Mai 2007

Ich meine, der eine ist halt Apple-Fan, der andere nicht - ist das unbedingt...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /