Kauft Microsoft Yahoo?

Angeblich Preis von 50 Milliarden US-Dollar im Gespräch

Software-Riese Microsoft plant angeblich, Suchmaschinen-Anbieter Yahoo zu übernehmen, um damit seine Marktposition gegenüber Google ausbauen zu können. Dieses Unternehmen hatte zuletzt DoubleClick übernommen, an dem wohl auch Microsoft interessiert war.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Microsoft befinde sich in Gesprächen mit Yahoo, berichtet die amerikanische Boulevardzeitung New York Post unter Berufung auf nicht genannte Quellen. Bereits in den vergangenen Jahren habe es immer wieder Gespräche zwischen den beiden Firmen gegeben, nun habe Microsoft neue Verhandlungen eingeleitet. Laut der New York Post hatte Yahoo die Redmonder erst vor ein paar Monaten zurückgewiesen. Als möglichen Preis gibt die Zeitung 50 Milliarden US-Dollar an, wie sie aus Wallstreet-Kreisen erfahren haben will.

Die New York Post schiebt Microsofts Kaufabsichten auf die Marktposition gegenüber Google. Der Suchmaschinenanbieter hatte zuletzt den Werbeanbieter DoubleClick übernommen, an dem auch Microsoft interessiert war. Daraufhin sprach Microsoft kartell- und datenschutzrechtliche Bedenken aus. Im Bund mit Yahoo könnte der Software-Anbieter jedoch etwas aufschließen. Zumal Google auch an einer webbasierten Office-Lösung arbeitet, die zur Konkurrenz für Microsofts Desktop-Programme werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dagobert 31. Mai 2010

Da kauft schon eher Google Microsoft auf...

xaser 04. Mai 2007

Endlich mal eine (zumindest teilweise) sachliche Antwort, danke! Warum? Na weil es dann...

Schalalalala 04. Mai 2007

"Dann gehört Flickr zu Microsoft! SCHEISSE!" Dacht ich auch sofort, obwohl ich es recht...

8-) 04. Mai 2007

Yahoo würde ich mal die Farbe Gelb oder Grün zuordnen. MS ist natürlich die Schlossallee.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Kryptowährungen: Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise
    Kryptowährungen
    Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise

    Nach der Liquidationsanordnung gegenüber dem Fonds Three Arrows Capital verlieren immer mehr Krypto-Broker reichlich Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /